Krise wegen Maskenpflicht

  • Ich habe enorme Krise, das man ab Morgen während der Arbeit wieder Maskenpflicht einsetzt bis zum 24. Januar, daher ich noch eine Brille trage, die immer anläuft. Man wird innerlich sehr unruhig, wenn man nichts mehr sieht. Auch in der Maltherapie sehe ich so nichts mehr, wenn ich was abzeichne. Gruss André

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Dragonking,


    ich kann verstehen, dass einige Mühe haben mit der Maske - ist ja auch nichts tolles, was man gerne freiwillig trägt....

    Es gibt sogenannte Anti fogg Tücher für Brillenträger, die man in den meisten Optikergeschäften kaufen kann, die ein anlaufen der Brille verhindern.

    AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.


    Liebe Gruess Sunny :winke:

  • Ich hatte ebenfalls große Probleme mit dem Maskentragen. Vor allem weil ich so schlecht Luft darunter bekomme und sozusagen schon außer Puste war, wenn ich vom Stuhl aufstand. Dann aber habe ich diese (hand-)waschbaren FFP2-Masken gefunden, die zum Teil aus Baumwolle sind. Damit kann ich wieder normale Gehgeschwindigkeit einhalten. Auch das Anlaufproblem ist damit nicht so stark ausgeprägt. Das kann allerdings auch von dem längeren Nasenbügel mitverursacht sein, der sich recht gut anpassen lässt. Ein eng anliegender Bügel, der dann allerdings die Nase drückt, hält einen großen Teil der Feuchtigkeit davon ab, nach oben zu dampfen.

    Von der oft wiederholten Idee, die Brille zwecks Anti-Anlauf auf der Maske aufliegen zu lassen, halte ich nichts. Zum Einen hilft es nicht. Zum anderen sitzt die Brille dadurch höher und das Sichtfeld wird durch den unteren Brillenrahmen zweigeteilt.

    Mein natürlicher Zustand ist verträumte Abwesenheit. Seit 45 Jahren lebe ich gegen meine Natur.

  • Hallo Dragonking


    Wegen der Maskenpflicht: Also es ist gar nicht so schwierig, eine Maskendispenz von einem Arzt zu bekommen! Man muss nur den richtigen Arzt finden, am besten Naturheilarzt und sagen, dass man nicht mehr richtig atmen kann mit Maske, einem schwindelig wird und man keine Polyamidfasern mehr einatmen möchte, da man davon Lungenkrebs bekommen kann! Und man bekommt eine Maskendispenz vom Arzt! Also bei mir hat das easy geklappt! Meine Mutter sagt auch, dass Asperger-Leute eigentlich keine Maske tragen müssen, weil sie Emotionen erkennen müssen sollen! Die Maskendispenz kann man dann ausgedruckt auf Papier mit sich tragen, oder sie fotografieren und auf dem Handy mit sich tragen...;) Viel Glück!

  • @Wolkenleserin


    Nach meinem Wissen zählen "Polyamid fasern" nicht zu den krebserregenden Stoffen.

    Wenn du schon so was behauptest, bitte quellen beifügen.

    Meine Mutter sagt auch, dass Asperger-Leute eigentlich keine Maske tragen müssen, weil sie Emotionen erkennen müssen sollen!

    Auch das ist komplett FALSCH

    Und ich finde, Aufrufe zur Maskenverweigerung und dergleichen eh nicht ok, vor allem wenn alles auf blossen Behauptungen basieren und diese nicht belegt werden.

  • Beitrag von NeonIcon ()

    Dieser Beitrag wurde von Sunny gelöscht ().
  • Beitrag von NeonIcon ()

    Dieser Beitrag wurde von Sunny gelöscht ().
  • Beitrag von NeonIcon ()

    Dieser Beitrag wurde von Sunny gelöscht ().
  • dass man nicht mehr richtig atmen kann mit Maske, einem schwindelig wird und man keine Polyamidfasern mehr einatmen möchte, da man davon Lungenkrebs bekommen kann!

    Die Masken sind in der Regel atmungsaktiv.

    Wenn dir schwindelig wird oder du schlecht atmen kannst, ist nicht die Maske das Problem, sondern dann besteht ein anderes. Unabhängig von der Maske.

    Polyamid verursacht kein Krebs.

    Ziemlich unschön, wenn man sich deswegen eine Dispens holt, weil man dann auch Nylon und zahlreiche andere Stoffe nicht mehr tragen dürfte. Läufst du ausschließlich in Latex rum? Rein interessenhalber. Ich versuche die Grundlage deines Arztes zu verstehen, wenn du Oberteile trägst, die Nylon, Dederon oder Perlon beinhalten, was sehr wahrscheinlich ist, dürfte die Menge ebenfalls ausreichen, um deinen Atem zu erschweren. Der Arzt hätte dich also anweisen müssen, dir andere Kleidung zu besorgen und im Ausschlussverfahren immer mehr polyamid-haltige Kleidung anziehen lassen, ggf. auch andere Tests durchführen müssen. So ist die Grundlage für die Dispens nur deine Aussage, aber eigentlich keine Grundlage und Rechtfertigung für die Dispens.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!