Du bist nicht angemeldet.

1

Freitag, 6. September 2019, 14:58

Beobachter: Die Leiden des jungen Leander

https://www.beobachter.ch/gesundheit/med…-jungen-leander

Zitat

Die Leiden des jungen Leander
Ein Bub wird in der Schule gehänselt und ausgegrenzt. Als Teenager bekommt er die Diagnose. In der Lehre wird alles besser. Hofft er.

Zitat

Die Klassenkameraden machen sich über Leander* lustig und auch bei vielen Lehrpersonen stösst er auf Unverständnis.
Frei nach Albert Einstein

Zitat

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum
und die Naivität von Ištar Ramm...“

Benji

Registrierte Benutzerin

Beiträge: 252

Wohnort: Kanton Bern/ Seeland

Nationalität: Schweiz

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 6. September 2019, 23:10

Istar Ramm

Danke dir für diesen tollen Bericht aus dem Beobachter,ich fühlte mich gerade in der Zeit zurück versetzt.
Ich hoffe sehr,dass er Unterstützt wird und alles schafft was er sich vornahm.
Hätte ich damals Hilfe erhalten in der Unterstufe,wäre ich heute auch mein Traum Medizinerin.Aber eben es wurde auch nicht gesehen und ich hängte ab,wollte nicht mehr......nur weg von allem schnell aus der Schule und Lehre gab es damals zum Glück noch mit Zwei Jahren beim Zahnarztghilfin Beruf.....das ging gott sei dank schnell um den Gefallen hat es mir nie nur das medizin Fach.
Ich habe viel Versucht in meinem Leben.,Zahnarztghilfin, Im Operationssaal, in der Frauengeburtsabteilung für Frühgeburten,im Medizinischen pflegheim, und bei der Post,welches ich am längsten aushielt,weil ich Handys und PC verkaufen und instalieren durfte.
Als ich auch das wegen der Kommunikation verlohr,hatte ich meine erste tiefe ASS Depression, bei welcher der Psychiater auf die Idee kam mich Abklären zu lassen,da war ich schon 47 j alt.
Nach einem jahr wartezeit,dann endlich nach 3 langen Terminen die Diagnose ASS mit leichter ADHS und IQ erhöhung.Auch wurde leider rezidivierende depresion diagnostiziert. Und seit da kann ich MICH besser akzeptieren.
Ich hoffe es geht allen ASS so,dass sie sich selber akzeptieren können.Es ist nicht immer leicht ich weiss.
Denn auch ich habe zwei mal schon Suizid versucht.Meine Tochter hatte kraft für zwei und war jedesmal da zum Glück. Denn sonst naja.im moment gehts gut.Heute Arbeite ich zwischen 20-40% alleine in einem Backwarenverkaufsladen.da habe ich Ruhe vor andern Mittarbeiterinnen.
Lg Benji

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Benji« (6. September 2019, 23:13)


3

Samstag, 7. September 2019, 07:13

Herzlichen Dank, Istar Ramm. :thumbsup2:
AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.

Liebe Gruess Sunny :winke:

4

Montag, 9. September 2019, 12:02

erschreckend

Danke Istar Ramm, dass Du diese erschreckende Geschichte bekannt gemacht hast. Ich bin erschüttert von der Ignoranz dieser Lehrpersonen und von der Gemeinheit der Mitschüler. Ich hoffe sehr, dass Leander jetzt endlich die nötige Unterstützung findet und seine Lehre abschliessen kann und glücklich ist. Leander, wenn du das zufällig liest, ich finde, dass Du ein sehr starker Junge mit tiefen Gedanken und grossen Begabungen bist. Ich möchte, dass Du weisst, dass Du nicht alleine bist.

friedel

Registrierte Benutzerin

Beiträge: 1 134

Wohnort: Bayern

Nationalität: Deutschland

Beruf: Labor

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 9. September 2019, 13:11

Jeder Mensch, der sich wehrt, ist ein Unruhestifter. Denn er bringt Aufruhr in die heile Welt der Täter und Wegschauer. Darum ist es so typisch, dass das Opfer ausgeschlossen wird.
Mein natürlicher Zustand ist verträumte Abwesenheit. Seit 45 Jahren lebe ich gegen meine Natur.