Beiträge von soleil

    Mary & Max: Eine kuschelige Geschichte


    Max, ein übergewichtiger, einsamer New Yorker mit Asperger-Syndrom, freut sich, endlich einen Freund zu haben, der weder ein Tier noch imaginär ist. |
    Wie ein liebevoll illustrierter Briefroman erzählt der Film von einer Freundschaft, die trotz großer Distanz Jahre überdauert. Und das trotz einiger Ups und Downs: So ist Max höchst erzürnt, als die mittlerweile erwachsene Mary ihn zum Studienobjekt ihrer Autismusforschung macht. Er hört auf zu schreiben, woraufhin die ohnehin schon gebeutelte Studentin in eine tiefe Lebenskrise rutscht. Auch Knetfiguren können weinen.


    Link zur Filmkritik



    Hat jemand den Film gesehen? Ist er das Geld wert?


    grüsse


    soleil

    Hallo


    Lesenwerte News der letzten 14 Tage bei uns im Forum: s. news-seite im Informationsportal.


    Zum Reinlesen jeweils ein kleiner Ausschnitt:


    [asnews]14[/asnews]


    [asnews]13[/asnews]


    [asnews]12[/asnews]


    grüsse


    soleil

    Mit freundlicher Genehmigung von Dr. Girsberger möchte ich auf den sehr lesenswerten Artikel über die Diagnsitk / Ueberschniedungen von ADHS und ASS aufmerksam machen:

    ADHS und Autismus-Spektrum, Artikel in ELPOST Nr. 41



    "Immer wieder kommt es vor, dass Kinder zunächst eine ADHS- oder POS-Diagnose erhalten, und erst später (je nachdem viel später) wird erkannt, dass es sich um eine Störung aus dem Autismus-Spektrum handelt. Dadurch geht wertvolle Zeit für gezielte Massnahmen verloren.
    Mein Artikel in der ELPOST Nr. 41 (Sommer 2010) möchte dafür sensibilisieren, dass es zwischen ADHS und Autismus-Spektrum Überschneidungen gibt und kein Entweder-Oder. Dr. Girsberger"


    zum Dokument


    grüsse

    Ich möchte auf folgende Veranstaltung aufmerksam machen:


    Workshop Erfahrungsaustausch Schule – 22. September 2010, 14.00 – 18.00 Uhr in Zürich
    Diese Diskussionsplattform dient dem Erfahrungsaustausch zwischen Eltern, Schulbegleitern, Lehrpersonen sowie Schulpsychologen von Kindern und Jugendlichen mit Autismus, welche in der Regelschule integriert sind. Es bietet sich die Möglichkeit, Erfahrungen und Erkenntnisse zur Integration auszutauschen, zu reflektieren, Fragen mit anderen Fachpersonen und Eltern zu diskutieren und ein gemeinsames Netzwerk aufzubauen.
    Anmeldungen: (max. Teilnehmerzahl 30 Personen)
    Bitte schicken Sie bis spätestens 31. Juli 2010 den beiliegenden Anmeldetalon an:
    autismus deutsche schweiz, Geschäftsstelle, Fischerhöflirain 8, 8854 Siebnen


    Brigitt Germann
    autismus deutsche schweiz
    Fischerhöflirain 8
    CH-8854 Siebnen
    Tel. 0041 (0)55 440 60 25
    Fax 0041 (0)55 440 14 12
    www.autismus.ch, info@autismus.ch



    grüsse
    soleil


    Liebe Monica


    Viele deiner Textstellen "könnten" von mir sein...ich merke immer wieder, das AS mitbetroffene Eltern oft einen ähnlichen Weg hinter und vor sich haben!

    Je älter er wurde, umso schwieriger wurde der Umgang mit ihm und seinen Mitschülern. Diese merkten bald einmal, dass hier ein Schüler anders "tickt"! Unser Sohn wurde immer unglücklicher, die sozialen Regeln, konnte er nicht durchschauen. Er konnte sein Andersein nicht mehr richtig erklären, er realisierte, dass er irgendwie "anders" war.


    Unser Sohn hatte bis zum Lehreintritt keine AS Diagnose.....zwar war vieles immer anders, nicht erklärbar, schwierig! Die Probleme und der Druck innerhalb der Klasse/Gleichaltrigen wurden vorab in der Oberstufe für ihn (und uns Eltern) immer grösser. Ich gratuliere euch, dass ihr die "Notbremse" gezogen habt! Zur Diagnose, dass da etwas grundlegend anders ist, kamen wir erst, als es gar nicht mehr ging! Userer Sohn bewältigte die "Schulhürde" mit den Gleichaltrigen bei Lehrbeginn nicht mehr....was in einem Lehrabbruch endete.


    Zitat

    Es kamen kaum Vorschläge, wir fühlten uns ziemlich alleine. Hier ist noch viel Aufklärungsarbeit nötig!


    Ja, alleine die Diagnose half uns gar nicht weiter, da war niemand, der uns konkret weiterhelfen konnte....dies wurde uns auch bereits vor der Abklärung im KJPD gesagt: Sie seien "nur " für die Diagnose zuständig! Die Suche nach geeigneter Therapie- und Ausbildungsmöglichkeit blieb an mir hängen.


    Ohne offizielle Diagnosen für unsere Kinder wären wir nicht weitergekommen.


    Dei Diagnose half dann aber trotzdem in mehrfacher Beziehung: Endlich konnte ich vieles verstehen, akzeptieren und mit wachsendem Wissen auch begreifen.
    Therapeutisch fand ich eine auf Autismus spezialisierte Psychologin, die unseren Sohn seit zwei Jahren begleitet.
    Und: Es gelang mit Hilfe der IV und dem Arbeitgeber auch ein erneuter Lehrstart mit anderen "Schulbedingungen".
    Dies tönt nach "happy end"....so einfach ist das natürlich nicht: Da braucht es Mut, Eigeninitiative, Glück (!), Engagement, Aufklärungs- und Kommunikationsarbeit und ein dauerndes Begleiten des (immer mal wieder gefährdeten) Prozesses!


    grüsse


    soleil


    :autsch: irgendwie schaff ich das mit dem Zitieren nicht! :wacko:

    Liebe Sunny
    Klick auf zitieren, dann sollte es klappen. Ohne meinen IT begabten Sohn wäre ich in diesem Forum sowieso hoffnungslos verloren.
    Gruss vom Rontal ins Rottal
    soleil

    Thema zum Feed: Eltern von Autisten werden oft allein gelassen


    Ein wichtiges Thema. Auch ich empfinde es als Mutter und als Lehrerin so: In der regulären Volksschulzeit wird (mit Diagnose) viel für Kinder mit besonderen Bedürfnissen getan, zum Teil in heilpädagoischen Schulen, in der integrativen Förderung oder in der Integrativen Sonderschulung oder auch in Privatschulen.
    Aber nach der Schulzeit? In der Schweiz (wie wahrscheinlich in vielen anderen Ländern auch) fehlt es an Kompetenzzentren für Autismus für den Berufseintritt und für das Erwachsenenalter. Als Mutter hiess und heisst das für mich: zuerst im Alleingang Lösungen suchen, vernetzen, verhandeln, Informationen/Wissen sammeln, Unterstützung einfordern und (schön, wertvoll!) auch bekommen!


    grüsse


    soleil

    So, das wär geschafft...bin also jetzt älter, weiser, gelassener...
    Vielen Dank für eurer Glückwünsche; es ist toll, mit euch im Forum vernetzt zu sein...mal im Netz, mal im Chat, mal Beiträge austauschend und diskutierend, aber auch mal ausserhalb des Netzes!


    @ sunny:Wo hast du bloss immer diese Karten her, habe mich köstlich amusiert! Gehe also von nun an um 20.00 Uhr mit Thermohemd und elektrisch beheizbaren Schlafsocken brav ins Bettt.....nur ist dann nichts mehr mit chatten....musst dir also Leute unter 50 suchen!


    Tuxine: Danke für die Blumen, auch wenn ich sie nicht anfassen "darf", der Strauss gefällt mir wunderbar!


    Plain: Danke, dass sogar der Admin an mich denkt! Freue mich über technische Geschenke aller Art....


    Kauz: Hab ich nun noch einen Job mehr? Frondienst im Rat der Weisen und Aeltesten?
    Werde Sie benachrichtigen, wenn Weisheit und Physik eine Schnittmenge bilden!


    Geniesst das sonnige Wetter! :)
    soleil

    Beitrag aus der Infobroschüre 1/2010 von autismus schweiz:


    "Die IV hat auf Anregung der Dachorganisation Autismus Schweiz die Definition der autistischen Störungen in der Geburtsgebrechen Liste neu geordnet. Dabei wurde ersmals eine Trennung von der frühkindlichen Psychose (neu 406) vollzogen. Für die Definition der autistischen Störungen wurder der international übliche Begriff der Autismus-Spektrum-Störung verwendet, also der Ueberbegriff, der im Wesentlichen den frühkindlichen Autismus, den atypischen Autismus und das Asperger Syndrom umfasst. Geblieben ist eine zeitliche Einschränkung, nämlich dass die Symptome bis zum vollendeten 5. Lebensjahr erkennbar waren. Dadurch wird sicher gestellt, dass nur autistische Störungen von ausgeprägtem Schweregrad von der IV anerkannt werden. Aus Sicht der Dachorganisation ist die neue Definition einfacher zu handhaben und damit eine Verbesserung für die betroffenen Familien.
    (Dr. Ronnie Gundelfinger)"


    Im Forum gibt es zu dieser Thematik auch eine Newsseite.


    grüsse


    soleil

    Thema zum Feed: Oxytocin öffnet Autisten-Augen


    Interessanter Artikel....habe da schon ein paarmal "geforscht" und bin auf folgende interessante Links zum Thema Oxytocin und Asperger Syndrom gestossen:


    http://www.uzh.ch/news/article…51/unimagazin_3_06_36.pdf


    http://www.175jahre.uzh.ch/aus…postkarten1/gefuehle.html


    Da ist aber offenbar alles erst in Forschung, Oxytocin ist zwar "nur" ein Hormon, darf aber soweit ich weiss nicht abgegeben werden.


    grüsse


    soleil

    ............und ich hätts auch beinahe verschlafen!! Und das obwohl ich täglich nachsehe und gerne auch Beiträge lese und schreibe!
    Sorry! Und auch von mir: Gratulation, dieses Forum ist einfach gut in jeder Beziehung! Dem Admin ein herzliches Dankeschön für die Arbeit!


    Uebrigens, die News zu lesen, lohnt sich auch immer wieder! Frage an den Admin: Könntest du die neuen News jeweils im Portal auflisten?


    grüsse
    soleil