Beiträge von Geralt

    Ich habe meinen Psychiater mehrmals nach einem Nachfolger gefragt.
    Er konnte mir keinen angeben.
    Der Nachwuchs in der Psychiatrie, vor allem auch im AS/ADHS ist kaum vorhanden.
    Und es gibt noch viel weniger AS/ADHS Psychiater für Erwachsene ... ;-)


    Deswegen verwende ich auch die mir bekannten Kanäle für die Suche.



    Gruss Geralt

    Salü zusammen,


    das mein Psychiater Ende 2015 in Pension geht, muss ich nun einen neuen suchen.
    Ich wäre euch dankbar, wenn ihr mir per PN eine Nachricht schicken könntet,
    wenn ihr im Raum AG/ZH gute AS/ADHS Psychiater kennt, wo ich mich melden könnte.


    Ich werde auch noch bei andern Stellen/Foren um Auskunft anfragen


    Vielen Dank


    Gruss Geralt

    Ich denke es bringt wenig gegen eine bestimmte Methode zu sein, und zu betonen wie schlecht sie für Kinder ist.
    Auch den Eltern bringt es wenig, wenn wir erklären, das es falsch ist.


    Viel mehr bringt es Alternativen aufzulisten, und die Vorteile hervorzuheben.
    Und so aufzuzeigen was "richtiger" wäre.


    Was wären den kindergerechte Alternativen, die wir den Eltern anbieten könnten, und welche Vorteile bringen sie gegenüber der ABA -Methode?
    Das wären Ideen die ich hier gerne diskutieren würde.


    Gruss Geralt

    tabularasa


    Es ist wichtig und richtig, dass du die Foren-Verantwortlichen auf mögliche Sicherheitsprobleme hinweist.
    Solche Diskussionen möchte ich mit Fachleuten im kleinen Kreis führen


    Aber absolut falsch ist es, dies in der Öffentlichkeit zu machen.
    Dafür gibt es die PN Funktion oder Meldungen, damit diese Informationen genau so vertraulich behandelt werden können, wie die Daten die wir schützen wollen.


    Diese einzig richtige Möglichkeit hast du nicht genutzt!


    Wenn wir eine Sicherheitslücke ( sei es durch eine Meldung oder auch selber) entdecken, so möchten wir das im richtigen Format selber kommunizieren.
    Das ist die professionelle Art damit umzugehen.


    Deine Hetzjagt gegen die Moderatoren ist weder fair noch angebracht.




    @ Tina


    Ich bin über deine Reaktion entrüstet.
    Ohne die Sachlage (Fakten) zu kennen, hetzt du nun gegen das Forum.


    Betrachte dich als verwarnt! (=> Gelbe Karte)


    Zum Thema selber:


    Ich muss das mit Plain anschauen.


    Wenn ihr in Zukunft irgendwelche Sicherheitsmängel feststellt, so melde dies bitte direkt und nur an die Moderation des Forums.
    Wir brauchen auch Zeit, das in Ruhe anzuschauen. Und wir möchten euch eine faire Chance bekommen darauf zu reagieren.


    So, damit schliesse ich das Thema erstmal.


    Gruss Geralt

    Ist hier das Recht auf freie Meinungsäusserung prizipiell garantiert oder gibt es bestimmte Meinungen, die hier aus der Sicht der Moderatoren keinen Platz haben?


    Du hast hier als Teilnehmer (Gast) genau so viele Rechte auf freie Meinungsäusserung, wie wenn du bei einem Gastgeber (oder Wirt) zu Besuch bist.
    Wenn ein Gast die Hausregeln / Lokal-Regeln nicht befolgt, dann ist es eine Selbstverständlichkeit, dass er (mit oder ohne Verwarnung) des Hauses verwiesen wird.
    Und sich dauernd mit dem Wirt zu streiten, ist der beste Weg zu einem Hausverbot.
    Wir setzen hier das Hausrecht durch.
    Jeder Gast, der sich als Gast benimmt, ist uns willkommen.
    Und wer nicht lernen möchte, sich wie ein Gast zu benehmen, wird gesperrt.
    Das ist die Haltung, die wir den Teilnehmern hier vermitteln möchten.
    Ich denke, da gibt es nicht viel mehr zu sagen.
    Gruss Geralt

    Im Zweifel lieber NICHTS schreiben hier! So kann man sich am besten schützen vor dem Sperren.

    So "krass" würde ich das auch nicht sehen.
    Wenn wir (Moderatoren) etwas nicht in Ordnung finden, dann:
    1. Bitten wir die Teilnehmer von einem bestimmten Thema wegzukommen, oder konfrontative Äusserungen zu unterlassen
    2. Falls das nichts nutzt, gibt es (fast immer) zuerst eine Verwarnung
    3. Und wenn das nichts nützt, dann die Sperrung.
    Natürlich hatten wir auch Fälle, wo ein Konto sofort gesperrt wurde (z.B. bei Androhung von Gewalt gegen sich oder andere).
    Und da wurde auch die Polizei benachrichtigt.
    Wir hatten auch "technsche" Fälle, wo ein Benutzernamen unpassend war, und der Benutzer auf eine PN über 30 Tage nicht reagiert hat.
    Wir hatten auch Fälle wo es um vulgäre / obszöne Textstellen ging. Und hier hatten wir zuerst eine Verwarnnung ausgesprochen. ( Die aber nicht zur Verbesserung im Betragen geführt hat.)
    Bei den meisten Fallen ging es um Zuwiderhandlungen gegen die Weisungen der Modoratoren.
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Generell kann ich euch emfpfehlen, sich nicht mit den Moderatoren zu streiten.
    Betrachtet uns einfach als Foren-Polizisten. (Wenn ich die Weisungen eines Polizisten nicht befolgt, dann könnt ihr nur verlieren.)
    Wir schauen einfach, dass sich die Teilnehmer hier innerhalb der Regeln benehmen. Und die Diskussionen in moderaten Ton geführt werden.
    Und wir sind dann auch verpflichtet bei Bedarf entsprechend zu reagieren.
    Das ist die Sicht, die ich dazu habe.
    Gruss Geralt

    Salü zusammen,


    im Rahmen einer moderatorenfreundlichen Effizienz, können wir eurem Wunsch nicht entsprechen.


    Ich kann euch versichern, dass die Entscheidung einer Sperrung immer von allen Moderatoren mitgetragen wird.
    Dass in den meisten Fällen eine längere Tage bis Wochenlange Diskussion im TeamTalk vorangeht.
    Und selbst dann uns in manchen Fällen die Entscheidung einer Sperrung nicht leicht fällt.


    Fast alle vorher gesperrten Teilnehmer haben eine begründete Verwarnung bekommen.


    Und ich denke, es liegt im Interesse aller Beteiligten, dass diese Verwarnungen nicht öffentlich ausgesprochen werden.

    Dies würde meiner Ansicht nach vermeiden, dass Anfragen von Seiten der Userschaft entstehen, warum eine Entscheidung "xy" vom Team beschlossen wurde.

    Das glaube ich nicht.
    Wie ich es aus anderen öffentlichen Foren auch kenne, werden Moderatoren-Entscheidungen dann um so häufiger kommentiert und in Frage gestellt.


    Wir (Moderatoren) merken, dass all zu oft einfach die Nutzungsbestimmungen nicht beachtet werden, und Verwarnungen werden basierend auf diesen Regeln ausgesprochen.

    Ich denke, auch die Mitglieder hier sollten merken, dass wir nicht leichtfertig mit den Sperrungen umgehen, und Verwarnungen wie eine "gelbe Karte" sind.
    (bei "rot" muss man einfach den Platz verlassen)


    Ich bitte euch das zu respektieren.


    Gruss Geralt

    Die Schwierigkeit besteht darin das eine vom anderen zu unterscheiden.

    Was ist das eine ?
    Und was ist das andere ?


    Deswegen wirssen wir nie mit Sicherheit, dass die von uns als wirklich betrachtete Wirklichkeit auch künftig als Wirklichkeit gilt oder wir sie immer noch dafür halten.

    Na ja, die Wirklichkeit ändert sich ja nicht, nur unsere aktuellen Ansichten ( = Projektionen) über die Wirklichkeit ändern sich.
    Man darf die Schatten an der Wand, nicht mit den Gestalten/Figuren verwechseln, die die Schatten werfen.


    (Siehe auch das Höhlengleichnis von Platon / http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6hlengleichnis)


    Im Alltag gehen wir mit den "Schatten" so um, als wären sie wirklich.
    Ändert sich der "Schatten", so sehen wir (meistens) nur eine andere "Seite" vom "Ursprung" (=Wirklichkeit)
    Je mehr Seiten wir vom gleichen Ursprung projizieren können, desto genauer können wir die Wirklichkeit (nach-)konstruieren.
    Diese Konstruktion mag genauer sein, aber dennoch bleibt sie unvollständig.
    Das heisst, wir werden nie endgültig wissen, was Wirklichkeit ist. Wir können nur lernen mit dem aktuellen Abbild der Wirklichkeit umzugehen.


    Gruss Geralt

    Doch halt:
    - die Erde war einmal eine Scheibe
    - die Titanic war unsinkbar
    - die Comet-Flugzeuge waren einst sicher
    - Contergan war auch für Schwangere sicher

    Das ist keine Wirklichkeit.
    Das sind nur Behauptungen von einer Gruppe Menschen, die sie einer anderen Gruppe von Menschen glauben lassen wollten.


    Heute könnte man das unter "Werbung" zusammenfassen.
    Hier frage ich mich: "Was liegt einem fremden Menschen daran, dass ich zufriede, sicher, gesund, etc ... bin."
    Manchmal denke ich schmunzelnd daran, ob sie mich von einem Produkt "unbewusst" abbringen wollen.
    (Beispiel: Weihnachstmann-Werbung für CocaCola, bei der ich mich jedesmal frage, ob ich mit einem Boykott für CocaCola anfangen sollte, obwohl ich das Getränk mag)
    Ich bin halt ein eher überkritischer Konsument, der sich fragt, warum es für ein gutes Produkt, so viel Aufwand für die Werbung betrieben werden muss.



    Manchmal werden aus praktischen Gründen auch bewusst Verzehrungen der Wirklichkeit verwendet.
    Siehe Beispiel der Schweizer Koordinaten und der zylindrischen Kartenprojektion mit Bern im Zentrum.
    (Siehe Bild / Quelle: http://www.swisstopo.admin.ch/…dinatenfrdieschweizde.pdf)


    Das gleiche gilt auch für die Berechnungen der Bewegungen, mit Geschwindigkeiten weit unter der Lichtgeschwindigkeit.
    Dafür ist die physikalische Wirklichkeit wie sie Newton gesehen hat, völlig ausreichend.
    Die präzisere Wirklichkeit, wie sie Einstein gesehen (berechnet) hat, ist für den Alltag völlig unpraktisch.
    Denn die Abweichungen zwischen den beiden Systemen ( oder Wirklichkeitsprojektionen), sind für den " Normalgebrauch" so gering, das selbst unsere (zulässigen) Messfehler grösser sind.


    Eigentlich konstruieren wir jeden Tag in unserem Kopf unsere eigene projizierte "Wirklichkeit"
    Und keine davon ist wirklich wirklich :kicher:


    Gruss Geralt

    Was mich immer sehr ärgert, wenn ich das Navi oder den Routenplaner zum Spaß befrage ist die Tatsache, dass einem der immer auf die Hauptstrecken schickt, auch wenn alle ortskundigen Leute genau wissen, dass die zu bestimmten Zeiten komplett verstopft sind täglich. Kleine aber sichere und viel kürzere Ausweichrouten mag der nicht. "Arme Nicht-Ortskundige!", denke ich mir dann. Ebenso bei gewissen Adressen bei uns am Land....Navi hat keine Chance....Öfters muss ich einem armen verirrten LKW-Fahrer Auskunft geben WO er hingehört, in der Hoffnung, dass beim Umdrehen in unserem kleinen entlegenen Ort nicht wieder mal das Blumenbeet am Hauptplatz zerstört wird. (Für Sattelschlepper ein Problem)

    Bei den modernen WIRKLICH guten Navis, kann man eingeben, wie man Unterwegs ist. Als:
    - Fussgänger
    - Velofahrer / Mopedfahrer
    - PKW-/ Motorradfahrer
    - LKW-Fahrer


    Stellt man das Navi-auf LKW ein, dann verwendet aus euch nur Strecken, die für LKWs befahrbar sind.
    Vor allem dann in der Verbindung mit den Verkehrs-Live-Daten und weiteren Hinweisen bei engen Stellen, ist das Gerät dann eine Unterstützung.

    Navi ohne gutes Kartenmaterial und vor allem "HIRNBENUTZUNG" ist unbrauchbar.....

    Ohne die "Schnittstelle" zwischen Navi und Hirn, ist jedes Gerät unbrauchbar.
    Sollte der (neue) Benutzer diese Schnittstelle noch nicht fest eingebaut haben, so ist eine Nachrüstung zwingend notwendig.
    In besonders schlimmen Fällen ist gar eine "Hirnnachrüstung" (spätestens beim Einbau des neuen Navis) vor der ersten Fahrt notwendig.



    :grins1:




    Gruss Geralt

    Salü zusammen,
    ich fahre täglich mit dem Auto zur Arbeit, und manchmal auch zu den Kunden.
    Auch privat nutze ich eher das Auto, als den OV.

    Hilft euch ein Navi beim Autofahren oder ist es eher ein zusätzlicher Störfaktor?

    Das Navi hilft mir vor allem bei der Einschätzung der Fahrzeit und auch zur Geschwindigkeitskontrolle.


    Wenn das Gerät mir z.B. schon vor, oder während der Fahrt anzeigt, dass ich zu einem Termin zu spät komme, dann rufe ich an, und teile mit, das sich mich verspäten werde.
    So muss ich dann nicht mehr stressen bei der Fahrt, um pünktlich zu sein ( was ich früher oft machte)
    Auch bei langen Autobahnfahrten, kann ich dann recht gut einschätzen wann ich aufmerksamer sein muss ( Ausfahrt / Verzweigungen) und wann ich mich eher nur auf den Verkehr konzentrieren muss.
    Auch rechtzeitig die richtige Spur zu wählen, geht mit dem Navi einfacher.



    Die neuen Geräte zeigen auch die jeweilige zulässige Geschwindigkeit an ( ausser an den Baustellen).
    So kann ich (meistens) die max Geschwindigkeit auf dem Navi ablesen, auch wenn ich Mal ein Verkehrszeichen verpasst habe.


    Ein Navi als Unterstützung im Verkehr ist daher eine sinnvolle Sache.


    Wie sollte das Navi ausgestattet sein, damit es zielführend sein kann?

    Es sollte vor allem mit aktuellen Daten ( idealerweise auch mit Live-Daten) ausgestattet sein.
    Live Daten / Verkehrinformationen können bei der Wahl der idealen Strecke hilfreich sein ( Stauumfahrung / Baustellen / kürzlich gesperrte Wegstrecken)
    Auch gibt es bei TomTom die Möglichkeit als Verkehrs-Teilnehmer Änderungen einzugeben ( Sperrungen, Geschwindigkeit, neue Verkehrsführung etc.)
    Diese Information kann dann vom Hersteller ( oder anderen Teilnehmern) geprüft und allen anderen zur Verfügung gestellt werden.
    So hat man die beste Chance auf ganz aktuelle Daten.


    Die fest eingebauten Auto-Navis die ich benutzt habe ( z.B. Becker beim Mercedes) haben meist veraltetes Kartenmaterial, daher sind sie nur bedingt zu gebrauchen. ( Auch wenn man heute das Kartenmaterial selber am PC updaten kann)
    Auch ein VW Autohändler gab mir mal ( vor 2 Jahren) die Auskunft, dass sie ja Autohersteller sind und keine Navi-Spezialisten. Und das ich daher nicht die gleiche Qualität der Kartenmaterial Daten erwarten kann, wie bei TomTom, Garmin oder Navigon.


    Wenn ich an einen neuen Ort hinfahren muss, so recherchiere ich aber trotzdem vorher noch Im Internet wo der Ort genau liegt.
    Vorzugsweise auch mit StreetView von Google. So kommt es mir dann eher so vor, als wäre ich schon mal da gewesen.



    Für mich sehe heute ein ideales Navi so aus:


    - (Auto-)Hersteller App für Smartphone oder Tablet, die als Schnittstelle für ein "richtiges" Navi verwendet werden kann.
    Die App müsste nur noch die Sensordaten des Fahrzeugs auslesen ( idealerweise auch die auch die Satellitendaten), und an die richtige Navi-App weitergeben.


    - Richtige Navi-App ( TomTom, Garmin, Navigon, etc ...), die von der Auto-App die Daten ausliesst


    - Automatische Aktualisierung der Daten über Satellit


    - Live Daten zum Verkehr und kurzfristigen Änderungen ( Baustellen, Umfahrungen, etc) und darauf basierend die aktuelle berechnete Ankunftszeit.


    - Möglichkeit Änderungen mit anderen Teilnehmern zu teilen.


    - 3D Sicht (am besten wären dazu noch die Gebäudestrukturen)


    Kurz gesagt:
    Ich bin froh, dass es heute so gute Navis gibt, sie erleichtern mir enorm die Fahrten.
    Dank der Navis habe ich heute viel weniger Stress (vor allem, wenn ich zu einem Termin fahren muss)


    Gruss Geralt

    Interessant für mich ist lediglich die Tatsache, dass die genannten Threads Mittwoch Abend und Donnerstag geschrieben wurden. Ich schaue normalerweise in den Tagen Montag bis etwa Mittwoch Nachmittag ins Forum. Deshalb meine Vermutung, dass da eventuell eine Begrenzung enthalten ist.


    Salü Laciriel



    ich habe das jetzt gerade mit dem Test-Account von uns überprüft. Es gibt da keine Begrenzung.
    Ich sehe da auch Beiträge als ungelesen, die am 1. Dezember 2014 (oder so) geschrieben wurden.
    Das ist über 2 Wochen her.


    Falls dir aber dennoch eine Unstimmigkeit auffällt, so melde sie einfach wieder hier.


    Gruss Geralt

    Hi Laciriel


    wie schaust du dir die Beiträge im Forum an:


    Über das Register "Forum" ( Siehe Anhang Bild 1), oder das Register "Portal" ( Siehe Anhang Bild 2) ?



    Wenn du es über das Forum Register anschaust, so siehst du ganz oben, nur die letzten 5 Beiträge.
    Weiter unten aber, siehst du aber alle Beiträge, die du noch nicht gelesen (bzw. geöffnet) hast.
    (Siehe Bild 1)


    Wenn du über das Portal Register schaust, so siehst du oben nur 10 Themen mit den neuesten Beiträgen.
    Auf der Seite, bei der "Forenübersicht", aber auch alle Bereiche in fetter Schrift, wo es noch Beiträge gibt, die du nicht gelesen hast.
    (Siehe Bild 2)



    Hilft dir das weiter ?


    Gruss Geralt

    Im Moment ist mein Lieblingsbuch ist "Spektrum" von "Sergej Lukianenko"


    Eine SF-Erzählung über das Erzählen von Geschichten, Toleranz im Umgang mit Werten anderer Kulturen, und der Sinnfrage.


    http://www.imzwielicht.de/bsp.php


    Ich kann es jedem dere gerne SF&F Geschichten liest nur empfehlen.


    Gruss Geralt