Was habt ihr für einen Beruf

  • Ich bin aktuell als Grafikerin tätig, nachdem ich auch eine Ausbildung zur Grafikerin gemacht habe. Der Beruf gefällt mir auch ganz gut, auch wenn es manchmal sehr stressig zu geht, wie in vielen kreativen Berufen das so üblich ist.
    Ich kann eure Aussagen, dass es oft schwierig ist sich wo einzufinden und einzugliedern gut nachvollziehen. Das ist glaube ich menschlich.

  • Ich habe Biologie studiert und über Tumorbiologie promoviert. Etwa die ersten 10 Jahre meines Berufslebens waren OK, da die Arbeitsgruppen international zusammengesetzt waren und die Toleranz gegenüber anderen Ethnien auch mir und meinen Besonderheiten zugute kam. Bei Arbeitsgruppen ohne Ausländeranteil endete es meist sehr übel für mich. Einige Jahre war ich auch selbstständig, ohne Mitarbeiter, nur für mich allein. Das Arbeiten für mich allein hat mich sehr motiviert, aber die Unternehmerwelt braucht eben andere Typen. Ich bin dann ziemlich abgestürzt, mit Depression und all dem. Nachdem ich 2010 meine Diagnose bekommen hatte, waren mir die Gründe für meine Erfolge und Misserfolge klar. Seither arbeite ich als medical writer und versuche, unter Berücksichtigung meiner Besonderheit beruflich wieder Fuß zu fassen.
    Grüße an alle hier
    Arminius

  • Da ich nur Hauptschulabschluss hatte und ich nicht Rechnen kann, da war es schwer einen Beruf zu finden.
    Ich wusste nie was machen, so arbeitete ich 5 Jahre im Familienbetrieb ( Industrie ).
    Da lernte ich Landwirt, musste ich wegen Krankheit abbrechen.
    Da arbeitete ich wieder im Familienbetrieb, nebenher in der Landwirtschaft und noch im Sicherheitsdienst bis zum Unfall 2007.
    Jetzt bin ich arbeitslos.

  • Ich bin kaufmännischer Angestellter in der öffentlichen Verwaltung. Mein AS hat mich bis jetzt beruflich immer ausgebremst. Mein Arbeitgeber ist sozial eingestellt was gut ist. Allerdings finde ich es schade das Sozialversicherungen etc einspringen müssen damit man Leute mit Defiziten eine Chance bekommen.

  • Ich arbeite mittlerweile in einer Agentur für Kommunikation, was eigentlich überhaupt nicht zum Syndrom passt.
    Doch ich arbeite dort mehr im Hintergrunde und sorge mit einer Software (easyJob ) dafür, dass die Geschäftsprozesse und die Projektplanung innerhalb der Agentur korrekt durchgeführt wird. Ansonsten bin ich auch noch als Aushilfe in der Buchhaltung tätig.
    Mein Vorgesetzter und das ganze Team sind ebenfalls sehr sozial im Umgang mit asperger.
    Zum Glück kenne ich meinen Chef schon eine Ewigkeit.


    Ja, das mit den Sozialversicherungen ist so ne Sache :thumbdown:

  • Kommunikation im weitesten Sinne, da fällt auch meine Tätigkeit darunter.


    Etwas genauer: ich bin im 2nd Level (Operating) mit Einblicken in den 3rd Level (Engineering) einer grossen und global verteilten E-Mailumgebung.
    Das ist serverlastig und braucht für Spezialaufgaben nach wie vor die Kommandozeile, auch wenn es inzwischen auch da viele grafische Interfaces hat.
    Mit Menschen kommunizieren muss ich auch, aber das sind nie die Endkunden, sondern 1st Level und z.B. Verantwortliche von Massenmail-Anwendungen.


    Mein Chef weiss noch nichts von Asperger und ich habe auch nur 2 Teammitglieder eingeweiht.
    Dem RAV und so werde ich es möglichst verschweigen.

  • Ich habe Verkäuferin gelernt weil meine Mutter dies auch machte. Der Verkauf war aber ein katastrophaler Job für mich, ich mochte den Kundenkontakt nicht und konnte mir leider auch nicht die Namen (und Gesichter) der Stammkunden merken. In der Berufsschule (Theorie) war ich aber sehr gut und habe daher die Ausbildung ohne Probleme abgeschlossen.


    Danach machte ich das Handelsdiplom und fand eine Stelle in einer Versicherung, die mir sehr gefiel. Es ging darum, denn Leistungsansspruch von Versicherten abzuklären, also eine analytische Arbeit, die viel Zeit brauchte (und brauchen durfte).


    Leider wurde ich danach krank und verlor meine Stelle. Ich arbeite jetzt in geschützten Rahmen in einem Handwerksbetrieb. Der Werkstoff Holz gefällt mir gut, der Betrieb ist familiär und ich bin gut integriert.

  • Ich arbeite im Labor. Abitur, dann Ausbildung, seitdem Labor.
    Solange niemandem die Idee gefällt, ich könnte mich ja mal ums Großpraktikum kümmern, bin ich zufrieden mit meinem Job.

    Mein natürlicher Zustand ist verträumte Abwesenheit. Seit 45 Jahren lebe ich gegen meine Natur.

  • Physik & Astronomie studiert.
    Aber auf diesem Gebiet nie berufstätig gewesen.
    Dafür ein bisschen als IT-Guy und Journalist gejobbt und mehrere Jahre Konzerte veranstaltet und Geld als DJ verdient (und das obwohl ich relativ geräuschempfindlich bin und Menschenmassen nicht mag)
    Seit Jahren sind Haushalt & Kind mein Hauptjob.

  • ich habe eine Banklehre gemacht und mich da fürchterlich gelangweilt
    jetzt bin ich ausgebildete Krankenschwester und arbeite derzeit in einem Pflegeheim, das ist keine Arbeit sondern eine Aufgabe......also ein Beruf-:)
    liebe grüsse von cindy

    Der wertvollste Besitz, den man haben kann, ist Seelenfrieden. Friede kommt von innen und kann niemals durch materielle Werte entstehen.
    -Sathya Sai Baba-

  • Ausbildungen: Kindergärtnerin, Hortleiterin, Grundausbildung Kunsttherapie, Märchenerzählerin mit Vertiefungsrichtung und schulische Heilpädagogin.... und Familien- und Hausfrau....
    Zur Zeit wieder erwerbstätig (Heilpädagogin) und Mutter / Hausfrau und auf der Suche nach einer Balance in meinem Leben...

  • Hmm... also im Ursprung hab ich Fahrzeugschlosser gelernt. Ich mag Sachen bauen und konstruieren. Meine Idee war, dass ich dann ans Tech könnte und die Berufschule mache daneben. Leider hinderten mich meine Eltern und der Lehrbetrieb die Berufsschule zu machen...
    Danach wollte ich doch was in Richtung Design und Film machen. Da gleiche Thema; "Wir sind Handwerker und bleiben Handwerker"
    So machte ich dann soweit es mir möglich war in Digitalen Berich eine Ausbildung und gründete meine Eigene Firma. Heute würde es Digital Artist heissen, aber bei mir gehts das vom Kameramann, VFX Supervisor, VFX Artist bis zum Desinger oder Konstruteur hin.


    Daher etwas schwer. Im Moment bin ich in der neuen Struktur einer neuen Firma für Workflow Konzeption und Aufbau zuständig im Bereich Film was sich dann Head of Postproduction nennt.
    Hauptsächlich Konzepte für Softwarelösungen, Workflow analysen und Strukturaufbau für die Software und Maschienen und die Menschen.

    "Wir leben in der Zukunft von gestern, in der Vergangenheit von morgen und in der Unendlichkeit vom Jetzt" (Chris B.)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!