Meine Sicht auf Autismus

  • Guten Morgen,


    das Programm steht (es gab doch noch einige Änderungen auf den letzten Drücker), alle Beiträge sind geschrieben und ich denke wir haben ein buntes Programm mit vielen unterschiedlichen Sichtweisen erstellen können.
    Freut Euch auf fast 60 Beiträge rund um die Themen Behinderung, Medien und Gesellschaft!


    Wer bei Twitter aktiv ist kann auch ohne Blogbeitrag teilnehmen: Jeder ist eingeladen seine Sichtweise zum Thema, Kommentare zu den Beiträgen und vielleicht einfach auch nur Wünsche an die Medien und die Gesellschaft bei Twitter loszuwerden. Verwendet bitte den Hashtag #EinfachSein dafür!


    Ich freue mich auf drei tolle Tage mit Euch!


    Viele Grüße


    Aleksander

  • Hallo,


    etwas verspätet mein letzter Blogpost:


    Emotionen haben ist nicht schwer....


    Und aus aktuellem Anlaß ein weiterer:


    Wenn "Bürgerjournalismus" anscheinend alles darf


    Es wird wirklich Zeit für einen weiteren Aufschrei der Autisten. So kann das nicht weitergehen! Im Dezember haben wir das doch auch schon mal geschafft!


    Liebe Grüße


    Aleksander

  • Hallo,


    nachdem mir heute schon wieder mehrere Fehlgriffe der Medien über die Leber gelaufen sind musste ich etwas probieren. Ein Sprachexperiment!
    Ich habe einen Blogpost geschrieben. Er geht über mich, meinen Autismus und mein derzeitiges autistisches Leben. Das wäre nun nichts Neues. Ich habe es aber geschafft diesen Blogpost über Autismus zu schreiben ohne das Wort Autismus/autistisch usw zu verwenden!


    Es geht auch ohne! Ein Sprachexperiment


    Wenn ich das bei einem Text ÜBER Autismus kann, sollten Sprachprofis das doch bei texten die 0,nichts mit Autismus zu tun haben auch können, oder?


    Vielleicht wollen ja noch andere Autisten so einen "Es geht auch ohne" Blogpost schreiben? Wäre mal ein Signal.


    Liebe Grüße


    Aleksander

  • @ querdenkender


    Vielen Dank für deine wertvollen Beiträge. Ich wurde von einem Forum-User auf deine Bloggs aufmerksam gemacht, als ich eine Erklärung für mein komisches "Abwesenheitsgefühl" bei sozialen Kontakten suchte. Ich konnte diese Empfindungen, die ich sehr oft verspürte, bisher überhaupt nicht einordnen. Deine Beschreibung des Overloads war so unglaublich treffend! Ich verstehe mich und meine Reaktionen bei Reizüberflutungen nun endlich!


    Das Lesen des aktuellen Bloggs ist schon zu einem Wochenend-Ritual geworden. Nochmals herzlichen Dank dafür! :thumbsup2:


    Liebe Grüsse Sid


  • Hallo Alexsander


    Dein obiger Blog-Beitrag war wirklich zum Schreien komisch. Allerdings muss man sich fragen, ob die betreffenden Journalisten überhaupt die Definition von Autismus kennen...."Autistenparty"?! Kann mir nicht vorstellen, dass es das Wort Party überhaupt gäbe, gäbe es nur Autisten...sexueller Autismus??? Tja Sex sells und Autismus offenbar auch...Deinem Blog-Beitrag zu urteilen...


    Tja über soviel Dummheit kann man nur lachen oder solche Wortschöpfungen sind so dumm, das sie schon wieder lustig sind.


    Asperger

    2 Mal editiert, zuletzt von Asperger ()

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir mal wieder ein paar Gedanken gemacht. Und was ist rausgekommen? Das Wort Flotz! Aber bevor Ihr lacht lest bitte selbst:


    Wieso? Die Suche nach Erklärungen und was Flotz damit zu tun hat!


    Ein Blogpost über Autismus, Worte und deren Sinn und das Flotz ein prima Ersatz sein kann!


    Liebe Grüße


    Aleksander

  • Hallo Aleksander,


    bitte sei nicht traurig!


    Offenbar ist es wahr, dass viele Aspies (Ich möchte langsam mal klären, ob es auf Deutsch offiziell "Aspies" oder "Aspis" geschrieben wird. Gibt es schon einen Duden-Eintrag?) eher zur Melancholie oder gar zu schweren Depressionen neigen, als NTs.


    Ich selber bilde da leider keine Ausnahme. Ratschläge von Psychologen sind (nach meinen Erfahrungen) in der Regel für die Katz. Deswegen habe ich gelernt, selber Strategien zu entwickeln, um mir selbst zu helfen. Wobei ich - offen gestanden - immer noch dran bin, zu lernen... Und immer wieder das Gefühl habe, hoffnungslos zu scheitern, vor allem wenn zusätzlich noch Schwierigkeiten aus der "äusseren Welt" seitens der lieben Mitmenschen über einen hereinbrechen.


    Dieses Tabu-Thema, Asperger und Melancholie, sollte hier unbedingt einmal genauer besprochen werden, jedoch ohne sich an der allgemeinen Schwermut zu berauschen und sich gemeinsam hinabzuziehen, sondern um sich gegenseitig mit positiven und wirksamen Ratschlägen auszutauschen.


    Und in der Zwischenzeit gilt: Kopf hoch, tief durchatmen und den ganzen persönlichen Gedankenmüll an die Vergangenheit und die Zukunft, welcher mehr oder weniger bei jedem Menschen (auch bei den NTs) ununterbrochen im Kopf herumschwirrt, mal versuchen, wenigstens einen Augenblick lang abzustellen.
    Was zählt, ist die absolute Realität: HIER und JETZT!



    Und JETZT brennt mir grad die Frage unter den Nägeln: Aspi, plural: Aspis - oder Aspie/Aspies?
    Was empfiehlt die Forumsleitung?


    Gruss
    Wieland

    "Uns Menschen in dieser Welt ist daran am meisten gelegen, dass wir das Verlorene wieder suchen. So wir nun wollen suchen, so müssen wir nicht ausser uns suchen!"


    Jacob Böhme (Schuhmacher, Philosoph, Mystiker und Alchimist, 1575-1624)

  • Guten Morgen,


    mein heutiger Blogpost dreht sich um #EinfachSein, die Blogger-Themen-Tage und wie ich die Aktion erlebt habe.
    Dazu feier ich ein kleines Jubiläum :)


    #EinfachSein Mein Fazit und ein kleines Jubiläum


    Ich wünsche Euch einen schönen Ostersonntag und freue mich auf den Welt Autismustag!


    Liebe Grüße


    Aleksander

  • Hallo,


    hier eine Sammlung vom heutigen Tag:


    Ich reiche euch die Hand! Zum Welt-Autismustag 2013


    Es gibt noch viel zu tun!


    Im Rahmen des Thema des Monats April 2013 bei Rehacare.de folgender Artikel:
    Autismus: Viele Facetten, zu viele Klischees


    Wer es noch rechtzeitig liest kann noch ein Interview mit mir ab 16 Uhr bei Radio m945 hören.


    Einen wunderschönen Welt-Autismustag wünscht Euch allen


    Aleksander

  • Hallo,


    etwas verspätet aber dafür gleich im Dreierpack: Meine neusten Blogpostings!


    Sichtweisen widmet sich den vielen und sehr unterschiedlichen Sichtweisen auf das Thema Autismus.


    Autismus und Behinderung, Was ist eigentlich die Norm befasst sich mit der Frage: Gibt es eine Norm und wer legt die fest? Und wo passt Autismus eigentlich rein?


    Heute erschienen ist: Nerds, Autisten und eine Geschlechterdiskussion. Hier geht es darum wie eine Philosophieprofessorin Autismus erforschen möchte und, in meinen Augen, dabei leider sehr viel falsch macht.


    Viele Grüße


    Aleksander

  • Hallo,


    ein Blogpost von mir zur Presseratsentscheidung zur Schlagzeile:


    Hugh! Der Presserat hat gesprochen.


    Indianer kennen keinen Schmerz und weinen nicht. Traurig bin ich trotzdem!


    Grüße


    Aleksander

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!