Generationenvertrag

  • Nachtrag


    Infos bekommt man wenn man nach dem Begriff "Sterbehilfe" sucht.


    Zur Lage in Österreich
    Österreich
    Aktive Sterbehilfe ist in Österreich strafbar und fällt entweder
    unter den Tatbestand des Mordes (§ 75 StGB), der Tötung auf Verlangen (§
    77 StGB) oder der Mitwirkung am Selbstmord (§ 78 StGB). Nicht strafbar
    ist hingegen die passive Sterbehilfe, der Verzicht auf
    lebensverlängernde Maßnahmen beim Sterben, wenn ein Patient dies aktuell
    wünscht oder diesen Wunsch im Vorhinein mit einer gültigen
    Patientenverfügung zum Ausdruck gebracht hat. Erlaubt ist auch die
    aktive indirekte Sterbehilfe, worunter man medizinische Maßnahmen
    versteht, die das Leiden eines Menschen unter Einsatz aller helfenden
    Mittel lindern, auch wenn dadurch möglicherweise der Sterbeprozess
    verkürzt wird.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sterbehilfe


    Es gibt dort auch eine Tabelle die genau auflistet, was jeweils in Schweiz, Österreich und Deutschland gilt.(kann diese nicht verlinken, sie befindet sich unter dem Punkt "Gesetzliche Regelungen")


    ---> Sogenannte "passive Sterbehilfe" udn "indirekte Sterbehilfe" ist in allen 3 Ländern erlaubt.

    Einmal editiert, zuletzt von Franziska ()

  • Hallo Franziska


    die AHV scheint mir aus dem Zusammenhang deines Textes EINE Säule zu sein.


    Richtig. Die AHV ist die erste der drei Säulen der finanziellen Altervorsorge in der Schweiz.


    Meine Frage: Was sind die anderen zwei Säulen?


    Die zweite Säule ist die berufliche Vorsorge, die über die Pensionskassen läuft.


    Sie unterteilt sich in die Säulen 2a und 2b.


    Jeder Arbeitnehmer über 25 muss obligatorisch neben den AHV-Beiträgen noch einen bestimmten Anteil seines Lohnes in eine Pensionskasse einzahlen. Die Höhe des Beitrags hängt von der Höhe des Lohnes ab.


    Dieser obligatorische Teil ist die Säule 2a. Der Arbeitnehmer kann aber darüber hinaus noch freiwillige Beiträge in die Pensionskasse einzahlen. Das ist dann die Säule 2b.


    Die Pensionskasse wird aber nicht wie die AHV durch das Umlageverfahren sondern durch das Kapitaldeckungsverfahren finanziert.


    Die Beiträge der Berufstätigen werden nicht direkt an die Rentner umverteilt, sondern von der Pensionskasse in Wertpapiere, Immobilien und dergleichen angelegt.


    Für jeden Berufstätigen, der Pensionskassenbeiträge einzahlt, wird somit durch die Pensionskasse Geld angespart. Dieses Geld wird Kapital genannt.


    Wenn der Berufstätige nun pensioniert wird, wird aufgrund seines angesparten Kapitals die Höhe der ihm zustehenden monatlichen Rente berechnet. Da die Gelder von der Pensionskasse angelegt wurden, besteht das Kapital am Schluss nicht nur aus der Summe der eingezahlten Beiträge sondern zusätzlich auch aus den damit generierten Wertschriftenerträgen und Zinsen.


    Aus diesem Grund ist das Geld in den Pensionskassen auch weniger gefährdet als die AHV-Beiträge. Jedenfalls solange die Pensionskassen ihr Geld gewinnbringend anlegen, was in letzter Zeit auch nicht mehr immer der Fall gewesen war.


    Zu der dritten Säule schreibe ich vielleicht ein andermal.

  • Irgendwie verstehe ich deine Aggressivität nicht. Es handelt sich hier nur um unterschiedliche Begriffe, aber die Grundproblematik ist in ganz Europa die gleiche. Es gibt eine massive Überalterung. Und viele Missverständnisse, weil die Politik, wie ich hier gelesen habe, auch in der Schweiz den Anschein erweckt, das eingezahlte Geld der jungen Generation würde an sich schon Ansprüche entstehen lassen. Eingezahlte Beiträge sind aber nur die halbe Miete: Wer keine eigenen Kinder hat, der hat dann eben für die eigene Rente auch nur die halbe Leistung erbracht. Denn ob Generationenvertrag, Umlageverfahren AHV-Beitrag oder gar Geldanlage in den Kapitalmarkt: Nichts von alledem funktioniert ohne ausreichende Folgegeneration. Stattdessen werden die heute und in Zukunft geborenen Kinder mit immer Renten für Kinderlose belastet, die es aus irgendwelchen Gründen nicht geschafft haben, ihre eigenen Beitragszahler heranzuziehen.


    Wenn man schon über Tabus schreibt wie Sterbehilfe oder Patientenverfügungen, sollte man gerade die zunehmende Zahl der Kinderlosen erst recht erwähnen dürfen. Ich beschäftige mich seit über zehn Jahren mit dem Thema. In Westeuropa ist ein kinderloser Rentner zu Beginn seines Rentenbezugs mit einer kalkulatorischen Last von rund 300.000 EUR belastet, was der erwarteten Rentenbezugsdauer und Leistungen aus Kranken- und Pflegeversicherung entspricht. Wenn er kein Vermögen hat, kann er gar nicht anders, als die Hände bei den Kindern der Anderen aufzuhalten. Wie man dieses Verhalten noch nennen kann, will ich hier lieber nicht sagen.


    Die Ironie der Geschichte ist: Bismarck hatte die Rentenversicherung damals zum Schutz von Kinderlosen gegründet, weil sie niemanden hatten, der sich um sie gekümmert hatte. Der Anteil Kinderloser lag bei um die 5%. Heute sind Kinderlose fast schon die Mehrheit und damit diejenigen, die das System zu Fall bringen. So war das nämlich nicht geplant. Dass es auch anders geht, beweisen uns täglich Mitglieder fremder Kulturen, für die wir als abschreckendes Beispiel dienen.

  • Sterbehilfe bezieht sich auf Sterbende und Schwerstkranke. Nicht auf Menschen die einfach nur alt sind!


    Und bezüglich wieviel ein kinderloser Rentner kostet, was kostet ein Behinderter (mit oder ohne Kinder)?
    Und ist der auch "Wie man dieses Verhalten noch nennen kann, will ich hier lieber nicht sagen"?
    Ist ne rhetorische Frage...

  • Wahrscheinlich habe ich gerade dieses Thema hier etwas ungeschickt formuliert,


    Es ist ein missverständlicher Begriff, denn der "Vertrag" existiert nicht wirklich, es ist ein Bild dafür. Ich meine, dass es in sehr vielen Ländern etwas Vergleichbares gibt. Vielleicht heißt es dort nur anders.


    Es ist offensichtlich, dass durch die unterschiedlichen Begriffe nicht ganz klar ist, was und wie das Thema gemeint war.
    Der Hinweis, dass wir ein schweizer Forum ist und die Verantwortung, dass Aussagen hier korrekt sind, liegt in der Verantwortung der Moderation.


    Irgendwie verstehe ich deine Aggressivität nicht.


    Mir jetzt Agressivität vor zu werfen finde ich jetzt schon etwas happig und unfair.
    Bleib bitte beim Thema und bleib sachlich.

    AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.


    Liebe Gruess Sunny :winke:

  • Es gibt ja jede Menge Wörter die in den verschiedenen deutsch-sprachigen Ländern unterschiedlich sind (zb Österreich "Topfen", Deutschland: "Quark", was heißt es in der Schweiz?); Jedenfalls wenn einem nicht bewusst ist, dass ein Wort in einem Land anders heißt, dann passiert das sicher nicht im bösen Willen um sein Land in den Vordergrund zu stellen und die Schweizer zu verwirren!
    Ich muss zugeben dass ich mich durch diesen Thread doch etwas unerwünscht fühle, hier wurden für alle drei Länder gültige Dinge besprochen und nur weil man als Deutscher eben nur den deutschen Begriff für etwas kennt, ist das m.E. nicht gleich "deutsch politisch".

  • Hallo Prozessor

    Irgendwie verstehe ich deine Aggressivität nicht. Es handelt sich hier nur um unterschiedliche Begriffe, aber die Grundproblematik ist in ganz Europa die gleiche.

    Sunny hat absolut nicht aggressiv geschrieben. Das ist eine sachliche Information seitens der Moderation: Wir sind ein Schweizer Forum und wollen und können Beiträge /Themen die zu sehr Länderspezifisch sind, nicht moderieren.


    Grüsse


    soleil


    ....und nun gerne wieder zurück zum Thema

  • Ich möchte diese Problematik aus der Sicht der Moderation noch etwas näher beschreiben.


    Uns liegt viel daran, dass wir auch Fragen zu Verträgen, Versicherungsrecht, Krankenkasse, IV, Sozialdienst, Gutachten, berufliche Massnahmen usw. korrekt beantworten können.


    Da es aber in den verschiedenen Ländern so viele unterschiedliche Begriffe, Versicherungen und staatliche Einrichtungen gibt, sind wir schlicht nicht in der Lage, Versicherungsfragen aus anderen Ländern seriös und fehlerfrei zu beantworten, sowie Rechtsauskünfte zu erteilen. Natürlich sind es Begriffe, die z.T. sehr ähnlich sind, aber es gibt trotzdem etliche Unterschiede bei den Gesetzesgrundlagen und bei der Beschreitung des Rechtsweges. Wir können auch nicht kontrollieren, ob die Antworten der anderen User aus den jeweiligen Ländern korrekt sind, da uns einfach schlicht die Rechtsgrundlagen und auch die persönliche Erfahrung fehlt.


    Ich bin der Meinung, dass gerne über die Landesgrenzen hinaus diskutiert werden kann. User aus anderen Ländern waren hier im Forum schon immer herzlich willkommen. Bitte beachtet einfach, dass sehr länderspezifische Themen zum Thema Versicherungen, Recht, Behinderung, Krankenkasse usw., welche nicht das Schweizer Recht betreffen, hier nicht beantwortet werden können.


    Ich hoffe, dass dies so für alle verständlich ist.

    2 Mal editiert, zuletzt von sid ()

  • Es gibt ja jede Menge Wörter die in den verschiedenen deutsch-sprachigen Ländern unterschiedlich sind (zb Österreich "Topfen", Deutschland: "Quark", was heißt es in der Schweiz?); Jedenfalls wenn einem nicht bewusst ist, dass ein Wort in einem Land anders heißt, dann passiert das sicher nicht im bösen Willen um sein Land in den Vordergrund zu stellen und die Schweizer zu verwirren!
    Ich muss zugeben dass ich mich durch diesen Thread doch etwas unerwünscht fühle, hier wurden für alle drei Länder gültige Dinge besprochen und nur weil man als Deutscher eben nur den deutschen Begriff für etwas kennt, ist das m.E. nicht gleich "deutsch politisch".

    Eben. Man stelle sich mal vor, man würde als deutsches Forum darauf bestehen, dass man sich an deutsche Begriffe hält und Schweizer oder Österreicher so direkt bevormunden wie hier. Man könnte auch "vor den Kopf stoßen" sagen. Allein die Wortwahl "Das ist ein Schweizer Forum" ist schon ziemlich grenzwertig.

  • Da liegt aber schon der Denkfehler. Hier ist nichts länderspezifisch. Die Problematik ist überall die gleiche.

  • Zitat von Professor

    Die Problematik ist überall die gleiche.


    Hallo Professor,
    du hast die Grundproblematik also herausgefiltert. Könntest du sie zusammenfassend und länderunspezifisch nochmal neu formulieren? Ich meine, das wäre hilfreich.


    Ich halte das Thema für zu grundlegend, als dass wir uns in ener Diskussion über Begriffe verlieren sollten.
    Ich meine, wir brauchen einen neuen Start in diesem Thema.


    Das wäre der Plan: Erst mal allgemein darstellen (unspezifiziert, nicht wertend), dann meinetwegen nochmal brainstorming. Anschließend als erstes Lösungsansätze aus der Schweiz, nachfolgend Beispiele aus den Nachbarländern. Wenn sich zum Schluss noch jemand fände, der Gemeinsamkeiten, Vor- und Nachteile der jeweiligen Lösungsansätze zusammenfasst, wäre super.

    Mein natürlicher Zustand ist verträumte Abwesenheit. Seit 45 Jahren lebe ich gegen meine Natur.

  • Zitat

    Eben. Man stelle sich mal vor, man würde als deutsches Forum darauf
    bestehen, dass man sich an deutsche Begriffe hält und Schweizer oder
    Österreicher so direkt bevormunden wie hier. Man könnte auch "vor den
    Kopf stoßen" sagen. Allein die Wortwahl "Das ist ein Schweizer Forum"
    ist schon ziemlich grenzwertig.

    Da stimme ich nicht zu, denn es ist nunmal wirklich ein Schweizer-Forum, und zu Rechtsfragen, behördlichen Dingen etc nutzt den Schweizern die Lage in Österreich/Deutschland ja nichts--
    In diesem konkreten Falle war es in meinen Augen aber nur ein Mißverständnis, da das Wort "Vertrag" in "Generationenvertrag" wörtlich genommen wurde, weil es diesen Begriff eben in der Schweiz nicht gibt.

  • Da stimme ich nicht zu, denn es ist nunmal wirklich ein Schweizer-Forum, und zu Rechtsfragen, behördlichen Dingen etc nutzt den Schweizern die Lage in Österreich/Deutschland ja nichts--
    In diesem konkreten Falle war es in meinen Augen aber nur ein Mißverständnis, da das Wort "Vertrag" in "Generationenvertrag" wörtlich genommen wurde, weil es diesen Begriff eben in der Schweiz nicht gibt.

    Das kann sein, da stören sich auch viele Deutsche dran, denn auf gesamtgesellschaftlicher Ebene kann man keine Verträge abschließen. Aber daran sollte man sich jetzt nicht aufhängen und das Thema abwürgen oder sogar bis hin zu Rechtsberatung übertreiben. Davon war überhaupt nie die Rede bei der Strangerstellung.


    Ich möchte mich jetzt aber nicht zum Strangneudefinierer erheben. Ich kann nur meine Meinung schreiben. Und da die Schweizer ähnlich konservativ denken wie ich, sollte es da auch keine nationalen Irritationen geben.


    Kurz: Die Tendenz ist klar: Die Überalterung schreitet mächtig voran. Es gibt aber außer Renten kürzen und Beiträge erhöhen noch eine dritte Lösung: Mehr Kinder kriegen. In politischen Talkshows wird diese Problemlösung aber immer lautstark verschwiegen (ich liebe solche spielerischen Widersprüche). Denn das ist zumindest in Deutschland ein Tabuthema, weil sich das Dritte Reich mal so stark dafür eingesetzt hatte, das mehr Kinder geboren werden sollen. Meiner Meinung nach gibt es aber auf Dauer keine bessere Lösung. Denn wer heute noch glaubt, "man muss heute keine Kinder mehr bekommen", der wird auch damit leben müssen, dass ihm mal gesagt wird: "Man muss heute keine Rente mehr bekommen".

    Einmal editiert, zuletzt von Prozessor ()

  • Franziska: Also ich kannte das Wort "Generationenvertrag" schon und ich komme aus der Schweiz.


    Prozessor: Deinen Lösungsvorschlag finde ich sehr heikel. Willst du den Leuten etwa vorschreiben, dass sie mindestens so und so viel Kinder bekommen müssen? Und sonst gibt es keine Rente für sie?


    Die Schweiz und auch Deutschland und Österreich sind freie Länder und ein solcher Befehl wär in keinster Weise verfassungskonform.

  • Eben. Man stelle sich mal vor, man würde als deutsches Forum darauf bestehen, dass man sich an deutsche Begriffe hält und Schweizer oder Österreicher so direkt bevormunden wie hier. Man könnte auch "vor den Kopf stoßen" sagen. Allein die Wortwahl "Das ist ein Schweizer Forum" ist schon ziemlich grenzwertig.


    Jetzt mach aber mal nen Punkt.
    Es geht nicht darum, dass deutsche Begriffe hier verboten sind!!! Und hier wird auch keiner bevormundet....
    Gernzwertig ist Deine letzte Aussage und darüber will ich mich nicht äussern.
    Eines sei Dir gesagt: Was Du hier geschrieben hast, hättest Du uns per PM mitteilen können. Es ist aber offensichtlich, dass Du hier provozieren möchtest. Eine solche öffentliche Provokation ist die letze! X(
    Entweder schickst Du uns eine PM oder Du schreibst in einem anderen Ton.

    AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.


    Liebe Gruess Sunny :winke:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!