Du bist nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 20. März 2013, 14:45

Ich könnte kotzen!

Es ist unglaublich, wofür alles das Asperger-Syndom schuld sein soll.....
Die Presse und die Justitz lassen grüssen.
Das Asperger-Syndrom wird immer öfters erwähnt - jedoch immer mit einem negativen Hintergrund. Oft wird das Asperger-Syndrom durch die Boulevardpresse mit Straftaten in Verbindung gebracht
Der Blick wird von einer breiten Masse gelesen und die wenigsten Blickleser hinterfragen solche Berichte.
Willkommen in der Realität....


Blick - Artikel Mordprozess

Es soll abgeklärt werden, ob G. zum Zeitpunkt der Tat am Asperger-Syndrom, einer leichten Form von Autismus, gelitten habe. Das wäre ein möglicher Strafmilderungsgrund.
Ob das Gericht ein neues Gutachten zulässt, ist noch unklar. Es will erst nach der Befragung des Beschuldigten darüber entscheiden.

Experte: «Kein Asperger»

Ein Psychiater, der sich bereits mit dem Fall befasst hat, sagte heute vor Gericht, G. leide zwar an einer paranoiden, narzisstischen Persönlichkeitsstörung - nicht aber «im Entferntesten» am Asperger-Syndrom.
Der Angeklagte, so der Experte, sei denn auch «voll handlungsfähig» gewesen.


Es wird nicht der letzte Beitrag in dieser Form sein.....
AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.

Liebe Gruess Sunny :winke:

sid

Moderatorin

Beiträge: 1 111

Wohnort: Kt. Bern

Nationalität: Schweiz

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 20. März 2013, 15:41

Fassen wir den Blick Artikel zusammen:

Mensch mit paranoider, narzisstischer Persönlichkeitsstörung --> voll handlungsfähig

Mensch mit Asper Syndrom --> beschränkt handlungsfähig, Strafmilderungsgrund

Unglaublich :wall:

Wenigstens hat der Psychiater erkannt, dass eine paranoide, narzisstische Persönlichkeitsstörung nichts mit dem Asperger Syndrom zu tun hat...

Nowhere Man

Registrierter Benutzer

Beiträge: 21

Wohnort: Kanton BE

Beruf: Fachspezialist

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 21. März 2013, 07:25

"Es soll abgeklärt werden, ob G. zum Zeitpunkt der Tat am Asperger-Syndrom, einer leichten Form von Autismus, gelitten habe" heisst es im Artikel. AS ist in der Meinung des Verteidigers eine vorübergehende Störung. Über die Kenntnisse des Verteidigers über AS sagt das alles. Doch wenn eine Strafmilderung erlangt werden kann, wird offenbar alles versucht.
Nowhere Man

4

Donnerstag, 21. März 2013, 08:12

Und genau das finde ich so schlimm.
Aspis haben oft genug mit den Vorwürfen zu kämpfen, sie hätten eine Modediagnose. Wenn nun durch Verteidiger - auch Rechtsverdreher genannt - das Asperger-Syndrom als Mittel zum Zweck missbraucht wird, ist es für Betroffene noch viel schwieriger.
AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.

Liebe Gruess Sunny :winke:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sunny« (21. März 2013, 08:12)


5

Donnerstag, 21. März 2013, 10:16

ihr interpretiert sehr viel in die Worte hinein, die da gar nicht stehen.

Der Experte hat keine Aussage über AS gemacht, ausser dass der Beschuldigte nicht betroffen sei. Seine Aussagen zur Handlungsfähigkeit bezogen sich einzig auf die von ihm diagnostizierte Störung und nicht auf AS-Betroffene.

Grundsätzlich soll ein Rechtsbeistand das Beste für seinen Mandanten rausholen. Welche Taktik er da anwendet, ist ihm und seinem Mandanten überlassen. Aber es ist sein gutes Recht, damit zu argumentieren, dass sein Mandant AS hatte/hat. Was für ein Wissen der Rechtsbeistand zu AS hat, geht aus dem Artikel nicht hervor. Die Aussage

Zitat

"Es soll abgeklärt werden, ob G. zum Zeitpunkt der Tat am Asperger-Syndrom, einer leichten Form von Autismus, gelitten habe"

ist eine Aussage des Journalisten, nicht des Rechtsbeistands.

ich finde es persönlich auch nicht positiv, wenn in solchen Fällen AS auftaucht. Aber zuviel in die Worte hineininterpretieren würde ich jetzt auch nicht und wird den Personen, die hier involviert sind, nicht gerecht. Eigentlich ein spannendes Beispiel für Fraktals Thread "Die Kunst der Kommunikation" ;)

6

Donnerstag, 21. März 2013, 10:35

Hallo faldegorn,

grunsätzlich hast Du recht, wenn Du schreibst,
ich finde es persönlich auch nicht positiv, wenn in solchen Fällen AS auftaucht. Aber zuviel in die Worte hineininterpretieren würde ich jetzt auch nicht

Mir geht es aber darum, dass AS einmal mehr in Verbindung mit einem Mordprozess auftaucht.
Leider liegt es in der Natur des Menschen, zu interpretieren.

Ein kleines Beispiel....

Herr Müller fährt vor dem Bahnhof rückwärts in einen Pfosten und Frau Meier hat das beobachtet.
Frau Meier erzählt Frau Huber, Herr Müller sei in der Nähe des Bahnhofes in einen Pfosten gefahren, das aussah wie ein Hydrant.
Frau Müller erzählt auf der Poststelle Frau Gisler, Herr Müller hätte einen Hydranten umgefahren und nun sei die ganze Bahnhofstrasse voll Wasser.
Frau Gisler erzählt nun ihren Kundinnen und Kunden, dass die Bahnhofstrasse wohl gesperrt sei, weil Herr Müller oder Herr Meier - sie wisse es nicht mehr so genau - einen Hydranten umgefahren habe und nun die Feuerwehr das ganze Wasser abpumpen muss.
usw.

Genau solche Sachen passieren mit AS - weil eigentlich niemand so genau weiss, was AS ist - aber das würde niemand zugeben. Die Versuchung, etwas hinein zu interpretieren ist gross.

Ich bin schon auch der Meinung, dass man solchen Themen nicht allzu viel Beachtung schenken soll - ich wollte einfach etwas wachrütteln.....
AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.

Liebe Gruess Sunny :winke:

7

Donnerstag, 21. März 2013, 18:47

Solche falschen Interpretationen finden sich haufenweise.

Ich sagte einmal, dass ich gute Skier habe. Daraus wurde abgeleitet, dass ich gut Ski fahren könne. Bloss: gute Skier kaufen kann jeder, auch wenn er gar nicht fahren kann.

Querdenkender

Registrierter Benutzer

Beiträge: 161

Wohnort: Deutschland

Nationalität: Deutschland

Beruf: Freiberuflicher Referent und Dozent für Autismus und Inklusion

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 21. März 2013, 19:22

Hallo zusammen,

heute gab es, leider, wieder mehrere solcher Berichterstattungen. Nachdem ich heute schon einen Blogpost dazu verfasst hatte habe ich mir etwas anderes überlegt:

Es geht auch ohne! Ein Sprachexperiment!

Vielleicht kann man damit ein Zeichen setzen :)

Liebe Grüße

Aleksander
Interesse an professionellen Weiterbildungen oder Vorträgen über Autismus? Sprechen Sie mich an!

Ein Autist denkt Quer! https://quergedachtes.wordpress.com

furvus

Registrierter Benutzer

Beiträge: 174

Wohnort: Zürich

Beruf: Digital Designer

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 31. März 2013, 18:19

Hallo Zusammen

Mir gehts da gleich, vorallem grad in Amerika hat plötzlich jeder Amokläufer Asperger.
Aber wir scheinen in irgendeiner Form gefährlich, aber nicht wegen gefährdung der Öffentlichkeit...

Gruss Chris
"Wir leben in der Zukunft von gestern, in der Vergangenheit von morgen und in der Unendlichkeit vom Jetzt" (Chris B.)

10

Sonntag, 31. März 2013, 18:26

Alles was der Mensch nicht kennt scheint gefährlich zu sein.Würde man mehr mit oder über Asperger reden,würde es besser verstanden und würde nicht gefährlich erscheinen.Wir sind
aber nicht sehr kontaktfreudig und nur wenige von uns outen sich.Richtig?

furvus

Registrierter Benutzer

Beiträge: 174

Wohnort: Zürich

Beruf: Digital Designer

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 31. März 2013, 18:36

Da hast du Recht. Ich hab grad vor ein paar Tage erfahren, dass ein guter Freund, denn ich gute 20 Jahre kenne, auch Asperger hat.
Aber nur weil ich es ihm gesagt hab.

Ich glaub, der Grund für die Hetzjagt auf uns ist die Kominatorik und das logische Denken. Wir sehen zu schnell Zusammenhänge, ob es in der Wirtschaft, der Politik oder sonst wo geht. Es ist eigentlich egal, was es ist; Mathematik, Workflowmanagement ...

Wir sind zwar sozial nicht so integriert oder kommunikativ, aber können hinter die Fasade sehen. Die meisten Menschen jedoch nicht.
"Wir leben in der Zukunft von gestern, in der Vergangenheit von morgen und in der Unendlichkeit vom Jetzt" (Chris B.)

12

Sonntag, 31. März 2013, 19:42

Hallo Zusammen

Mir gehts da gleich, vorallem grad in Amerika hat plötzlich jeder Amokläufer Asperger.
Aber wir scheinen in irgendeiner Form gefährlich, aber nicht wegen gefährdung der Öffentlichkeit...

Gruss Chris
Zu deinem Beitrag fällt mir ein ein Sprichwort ein:

"homo homini lupus" (http://de.wikipedia.org/wiki/Homo_homini_lupus)

"Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf" / Der Mensch ist das gefährlichste Raubtier von allen.

Alles was anders ist wird grundsätzlich verurteilt. Was man nicht begreift wird als gefährlich eingestuft und ausgegrenzt/vorverurteilt.
Hierin ist Amerika, als Land der "begrenzten Unmöglichkeiten", Vorreiter.

Gruss Geralt

Die Nähe zu Menschen ist wie die Nähe zum Feuer.
Zu nahe verbrennt man sich und zu weit weg erfriert man.

Wieland

Per aspera ad astra

Beiträge: 375

Wohnort: Schweiz

Nationalität: Svalbard und Jan Mayen Islands

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 31. März 2013, 20:04

Da hast du Recht. Ich hab grad vor ein paar Tage erfahren, dass ein guter Freund, denn ich gute 20 Jahre kenne, auch Asperger hat.
Aber nur weil ich es ihm gesagt hab.

Ich glaub, der Grund für die Hetzjagt auf uns ist die Kominatorik und das logische Denken. Wir sehen zu schnell Zusammenhänge, ob es in der Wirtschaft, der Politik oder sonst wo geht. Es ist eigentlich egal, was es ist; Mathematik, Workflowmanagement ...

Wir sind zwar sozial nicht so integriert oder kommunikativ, aber können hinter die Fasade sehen. Die meisten Menschen jedoch nicht.
Hinter die Fassade blicken zu können scheint mir - bei aller individueller Verschiedenheit - tatsächlich eine der grundlegenden Eigenschaften zu sein, welche mehr oder weniger die meisten (oder vielleicht sogar alle?) Aspies miteinander gemein haben.

Man muss es auch einmal positiv sehen: Es gibt wissenschaftliche Studien, wonach AS heutzutage nicht nur wesentlich häufiger erkannt und diagnostiziert wird als früher, sondern dass es abgesehen von dieser Tatsache langsam weltweit wirklich immer mehr Aspies und Autisten gibt (wobei wir Aspies vielleicht endlich einmal die schweren Autisten nicht immer ausschliessen, sondern als unsere "schweigenden" Schwestern und Brüder anerkennen sollten, welche innerlich geistig höhere Fähigkeiten und Einsichten haben als man äusserlich vermuten würde!).

Wäre es nicht auf eine gewisse Weise wunderbar, wenn Aspies und Autisten, die sich von Natur aus nicht so leicht manipulieren lassen, diese ganze verlogene Welt einfach überschwemmen würden, bis unsere Stimmen nicht mehr zu überhören sind?
"Uns Menschen in dieser Welt ist daran am meisten gelegen, dass wir das Verlorene wieder suchen. So wir nun wollen suchen, so müssen wir nicht ausser uns suchen!"

Jacob Böhme (Schuhmacher, Philosoph, Mystiker und Alchimist, 1575-1624)

furvus

Registrierter Benutzer

Beiträge: 174

Wohnort: Zürich

Beruf: Digital Designer

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 31. März 2013, 20:22

Ich muss dir definitiv recht geben!

Mir wärs oft auch lieber, wenn wir mehr wären und unser Gerechtigkeitssinn mehr einsetzen könnten. Doch wir sind somit für gewisse Machenschaften auch eine grosse Gefahr.

Und Bezug auf unsere Schwestern und Brüder mit schweren Authismus, absolut!

Es wird auch für mich im Moment immer schwerer, die Menschen verstehen zu können, den ganzen "Mist" in den Medien, die Lügen und vieles mehr zu glauben.
Die Ignoranz mach mich dann ziemlich mürbe...

Aber wir sind dann ja plötzlich nur noch Psychopathen und Amokläufer.... ist doch Schwachsinn...
"Wir leben in der Zukunft von gestern, in der Vergangenheit von morgen und in der Unendlichkeit vom Jetzt" (Chris B.)

15

Montag, 1. April 2013, 09:09

Heiliger Spekulant, was schreiben die Zeitungen denn da schon wieder... und wieviele Leute glauben das dann auch noch?
So denkt es oft und immer öfter.

Nun denn, wenn das so ist kommen diese Informationen zu den Gerüchten. Als Startpunkt für eigene Recherchen kann ich sie immer noch brauchen.

16

Freitag, 3. Mai 2013, 07:54

Soll mit noch einer sagen, die Hetzjagt der Medien hätte nicht begonnen..... ;(

Bildzeitung
AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.

Liebe Gruess Sunny :winke:

17

Freitag, 3. Mai 2013, 09:10

Soll mit noch einer sagen, die Hetzjagt der Medien hätte nicht begonnen.....
Es schlimm, nicht auszuhalten!
Unglaublich wie subtil und subversiv die Journalisten schreiben.

dhqd

sid

Moderatorin

Beiträge: 1 111

Wohnort: Kt. Bern

Nationalität: Schweiz

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 3. Mai 2013, 12:41

Es ist sooooo traurig...

Da lebt man jahrelang mit dem Wissen, andere Wahrnehmungen zu haben, irgendwie behindert zu sein. Man rennt von Pontius zu Pilatus, niemand kann einem helfen, niemand versteht mich. Man bekommt Depressionen, landet in der Psychiatrie, wird wegen Fehldiagnosen mit falschen Medikamenten behandelt. Dann ist alles weg, der Arbeitsplatz, die gemütliche Mietwohnung, das Auto...

Mit der Asperger-Diagnose habe ich endlich den Weg zurück ins Leben gefunden. Nun muss ich mich fragen, ob ich denn meine Mitmenschen über meine Schwierigkeiten informieren darf, ohne als potentieller Amokläufer, Kindesentführer usw. zu gelten. Einfach nur traurig.... ;(

19

Freitag, 3. Mai 2013, 19:41

Einfach nur traurig....
Ich denke genauso. ....und es macht mich auch wütend!!! Ein Grund mehr: Gut gibt es dieses Forum!

grüsse

soleil

20

Freitag, 3. Mai 2013, 23:39

Das ist genau die Art, glauben zu machen, man hätte etwas gesagt ohne dass die Absicht dies auszudrücken bewiesen werden kann.
So ist man fein raus und findet doch viele Leser.