Du bist nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 11. August 2010, 20:25

asperger-news II

Hallo

Lesenwerte News der letzten 14 Tage bei uns im Forum: s. news-seite im Informationsportal.

Zum Reinlesen jeweils ein kleiner Ausschnitt:

Gerade einmal 15 Minuten könnte es künftig dauern, Autismus zu diagnostizieren. Die Kombination aus Magnetresonanztomografie und spezieller Analyse-Software macht es möglich.
Hirnforscher widmen sich seit einigen Jahren verstärkt der Erforschung von Autismus und seinen Spielarten, wie dem Asperger-Syndrom. Das Interesse ist nicht nur ein akademisches. Denn es gibt vermutlich weit mehr Menschen mit einer autistischen Störung als früher angenommen.
Da das Ausprägungsspektrum sehr weit ist, gestaltet sich die Diagnose autistischer Störungen kompliziert und erfolgt oftmals sehr spät. Leider, denn je früher eine Störung erkannt wird, desto früher kann mit Sprach- und Verhaltenstherapien begonnen und die Lebensqualität von Betroffenen und deren Angehörigen deutlich verbessert werden. Hier könnte die Entwicklung englischer Wissenschaftler eine große Erleichterung bringen.


Vor zehn Jahren hat das Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Zürich schweizweit die erste Abteilung für Autismus geschaffen. Inzwischen haben andere Kantone nachgezogen. Die Zahl der Anfragen ist aber weiterhin steigend.


Genetisch bedingte Erkrankung

Das Asperger-Syndrom ist eine genetisch bedingte Entwicklungsstörung. Die Ausprägung ist von Fall zu Fall sehr verschieden. Häufig sind Defizite im Bereich des Einfühlungsvermögens und der nonverbalen Kommunikation. Viele Betroffene fallen zudem durch Spezialinteressen auf, die sie mit geradezu manischer Intensität verfolgen. Die Symptome treten meist schon in der frühen Kindheit auf, und sie bleiben das ganze Leben. „Es gibt keine Heilung“, sagt Döhle. „Aber man kann doch eine ganze Menge dran machen.


grüsse

soleil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »soleil« (11. August 2010, 20:31)