Du bist nicht angemeldet.

sid

Moderatorin

  • »sid« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 103

Wohnort: Kt. Bern

Nationalität: Schweiz

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 4. August 2014, 19:35

N-tv Online Artikel

http://www.n-tv.de/wissen/Fakten_und_Myt…le13229416.html

Ich finde, dieser Artikel ist sehr gut geschrieben. Er räumt mit vielen Vorurteilen auf, z.B. Aspies hätten keine Empathie, verspürten keine Gefühle, alle Aspies hätten besondere Fähigkeiten...

Auch wird betont, dass Gesichtsblindheit, Reizüberflutung und besondere sensorische Empfindungen bei AS sehr häufig vorkommen (obwohl keine offizielle Diagnosekriterien). Dem kann ich aus meinen Erfahrungen nur zustimmen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sid« (4. August 2014, 19:40)


2

Dienstag, 5. August 2014, 05:32

In der Tat ein äußerst realitätsnaher, auflärerender Artikel über Autismus - speziell Asperger-Syndrom.

In vielen Punkten sehe ich mich auf den Punkt getroffen, wie es bei mir eben meist der Fall ist.

Einziger Kiritkpunkt ist der letzte Abschnitt mit dieser Vererbungs und "Nicht-Heilbar"-Geschichte...

In diesem Abschnitt wird alles wieder in diese Krankheits- und Störungslinie gezogen.

Asperger ist aber keine Krankheit oder Störung, sondern nur ein Teil in der natürlichen Vielfalt allen Lebens.

Ich selbst bin durchaus mittelschwer bis stark Asperger, habe auch oft so meine Probleme mit vielen Dingen im sozialen Bereich, aber ich lerne innerhalb eines passenden, offenen und wahrhaft-sozialen Umfeldes stetig viel dazu, so dass ich aktuell und auch zuvor mich immer durch mich selbst ins Gesamtgefüge integrieren kann.

Damit meine ich keine 1000 Freunde zu haben, sondern damit meine ich nur, dass ich aktiv im Leben stehe und damit, wie es ist, glücklich sein kann, und auch wenige, dafür extrem gute Freunde habe, auch eine Freundin.

Asperger ist keine Krankheit, keine Störung und keine Sache, die man sonst wie als abnorm der Natur betrachten müsste... für mich ist das einfach nur eine von Geburt an gegebene Herausforderung, dieich auch bis heute noch annehme und wertschätze, da das Leben erst mit solchen Herausforderungen lebenswert wird. Ich genieße es, dass ich immer an mir und an allem da draußen zu arbeiten habe, selbst nach all den Jahren immer noch in selber Intensität, auch wenn ich das nach außen selten zeigen kann oder gar will.

Einfach gesagt: Das Leben ist schön, vorallem wegen all seiner Schwierigkeiten.

Das Asperger-Syndrom ist sicherlich zu gewissen Teilen vererbt, aber keine Krankheit oder Störung, sondern nur ein natürlicher Typ.

... die Japaner oder Chinesen oder Thailänder sind ja auch nicht krank oder gestört, nur weil sie innerhalb ganz anderer sozialen Strukturen leben wie wir hier zu Lande. ;)

Raxmon

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Raxmon« (5. August 2014, 05:36)


schmutzteufel

unregistriert

3

Dienstag, 5. August 2014, 08:15

Stimmt! Asperger ist keine Krankheit oder Störung!
Einzelne Symptome können aber für den Betroffenen als störend und krankhaft empfunden werden oder von der Gesellschaft als solches angesehen werden. Es kommt immer auf den einzelnen und die Gesellschaft in der er lebt an.

sid

Moderatorin

  • »sid« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 103

Wohnort: Kt. Bern

Nationalität: Schweiz

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 5. August 2014, 10:37

Man darf nicht vergessen, dass die Begleiterkrankungen zum Asperger-Syndrom sehr wohl Krankheitswert erreichen können.


Wer sich für dieses Thema interessiert, dem empfehle ich den Link:

AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.

Franziska

Registrierte Benutzerin

Beiträge: 152

Wohnort: Bayern

Nationalität: Deutschland

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 5. August 2014, 12:28

Ich finde den Artikel auch gut (kannte ihn auch schon); er ist deswegen gut weil er nicht mit Absolut-Behauptungen kommt, also nicht "Alle Menschen mit einem AS haben XYZ" sondern "Viele Menschen mit einem AS haben XYZ". Denn sie sind eben nicht alle gleich, abgesehen von der Grundproblematik/Herausforderung (wem das lieber ist) haben sie ja auch alle eine eigene Lebensgeshcichte die sie geprägt hat und eine eigene Persönlichkeit.

Franziska

Registrierte Benutzerin

Beiträge: 152

Wohnort: Bayern

Nationalität: Deutschland

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 5. August 2014, 18:04

Man darf nicht vergessen, dass die Begleiterkrankungen zum Asperger-Syndrom sehr wohl Krankheitswert erreichen können.


Wer sich für dieses Thema interessiert, dem empfehle ich den Link:

AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.
Danke für den Hinweis
Ich sehe es wie du (Beitrag #13, von dir verlinkt), und wie Joker (Beitrag #4)
AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.

Da der Thread allerdings ursprünglich von 2010 ist... und 2014 nochmal hochgeholt wurde... weiß nicht ob man den noch verwenden sollte?

7

Dienstag, 5. August 2014, 18:05

Berufssuche

Wenn man in einem Interview eine Person finden kann die so viel über das Asperger-Syndrom weiss gibt es sicher auch jemand anderen, der das kennt und darüber hinaus über die Arbeitssuche bescheid weiss.
Wäre toll zu wissen wenn es von diesen Dingen Interviews gibt, z.B. für befristet arbeitende, welche nicht Informatiker, Student etc. sind :thumbsup: :thumb:

Ähnliche Themen