Du bist nicht angemeldet.

SavAntin

17 + 8,1

  • »SavAntin« wurde gesperrt
  • »SavAntin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 388

Wohnort: Erde

Nationalität: Deutschland

Beruf: Freidenker

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 9. Februar 2014, 02:16

Assistenzhunde für Autisten - "Leben mit dem Aspergersyndrom"

Zitat

Ich heiße Ina Wilhelm, bin 35 Jahre alt und leide unter Aspergerautismus. Weil ich jahrelang nicht gesprochen habe, war ich häufig im Krankenhaus und nahm viele Medikamente. Doch der Therapieerfolg blieb aus. Dann kam mein Arzt vor 11 Jahren auf die Idee, eine Assistenzhündin für mich zu beantragen.

Als Abayomi in mein Leben kam, war es ein Wandel, den man sich kaum vorstellen kann. Seitdem der Hund an meiner Seite ist, ermöglicht sie mir das Sprechen und dass ich überhaupt zu meinem Arzt hingehen konnte und kann. Auch bei Stresssituationen, die bei mir sehr oft auftreten, und starken Schmerzen sinkt mein Cortisolwert nachweislich und mein Blutdruck wird ruhiger, wenn Abayomi da ist. Meine tolle und hilfreiche 24-Stunden-Begleiterin auf vier Pfoten hat es mir ermöglicht, wieder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Heute singe ich im Chor und kann unter vielen Menschen sein. Ich kann mich zu Hause wohlfühlen, auch wenn ich Schmerzen habe. Abayomi beruhigt mich trostvoll und ohne jegliche Bewertung. Mit Abayomi kann ich lachen, weinen und das Leben teilen. Abayomi macht mich stark.


Link zum Video: Klick
Link zur Petition: Klick

Gruß
Sav
Das Schönste am Anders-Sein ist jeden Tag an sich etwas Neues entdecken zu können, was einem keiner mehr nehmen können wird.

cindy2003

Registrierte Benutzerin

Beiträge: 959

Wohnort: Plauen

Nationalität: Deutschland

Beruf: MTA

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 9. Februar 2014, 15:17

super Geschichte .... Tiere nehmen dich so an , wie du bist, sie stellen keine Forderungen, ausser Futter usw., und sind jeden Tag für dich da, sie sind bedingungslos und treu.
mein autistischer Sohn liebt seine Tiere über alles, nie würde er ihnen ein Haar krümmen, er versorgt sie, kümmert sich wie eine Mutter, er ist besorgt, wenn es einem Tier nicht gut geht, zu seinen Tieren hat er eine tiefe Beziehung, wovon ich glaube, dass es sich um Liebe handeln könnte.... ich sage bewusst könnte, es kann auch sein, das er die realen Bedürfnisse der Tiere sieht und sich für deren Nahrung einsetzt, uns sie als Mitbewohner nicht verlieren will. Eine Art autistische Kommune...


Jedenfalls ist er nur in Lage, Gefühle nach aussen zu zeigen, wenn er sich mit Tieren beschäftigt - Menschen sind völlig uninteressant, möglicherweise weil er sie Sprache und das Gehabe von ihnen nicht versteht.....


liebe Grüsse Cindy2003
Der wertvollste Besitz, den man haben kann, ist Seelenfrieden. Friede kommt von innen und kann niemals durch materielle Werte entstehen.
-Sathya Sai Baba-