Du bist nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 22. August 2013, 08:37

Eine schöne Geschichte

Artikel aus 20min

Liebe Mitglieder,

zuerst war ich über die Herzlosigkeit geschockt und der Artikel kam mir sehr negativ rüber. Liest man jedoch den Artikel zu Ende, überwiegt doch die Solidarität der Nachbarn....für mich eine sehr positive, rührende Geschichte die Mut macht.
Hoffen wir doch, dass diese Haltung in unserer Gesellschaft Schule macht! :thumbup:
AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.

Liebe Gruess Sunny :winke:

2

Donnerstag, 22. August 2013, 18:20

Das glaubst wohl selbst nicht! Lies zuerst mal den Brief:

http://www.buzzfeed.com/hnigatu/the-incr…an-aut?s=mobile

Das ist ein Hassbrief übelster Sorte. Diese Frau sollte man bestrafen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Asperger« (22. August 2013, 18:21)


3

Donnerstag, 22. August 2013, 19:21

@ Asperger
mir geht es um die Solidarität der anderen Nachbarn. Diesen Brief habe ich mir gar nicht angetan - so was übles ist Zeitverschwendung und hat es nicht verdient, gelesen zu werden.
Ich erfreu mich an schönem und nicht an üblem....Das Leben ist zu kurz dafür.
AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.

Liebe Gruess Sunny :winke:

Kate

Registrierte Benutzerin

Beiträge: 258

Wohnort: Schweiz

Nationalität: Schweiz

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 22. August 2013, 22:25

Liebe Sunny

Mir ging es ähnlich wie Dir. Die vielen Leute, welche sie unterstützen, einfach unglaublich.
Vor allem der Schlusssatz gefiel mir! Den könnte man als Lebensmotto brauchen.


LG Kate
Wenn wir einem Menschen helfen wollen, müssen wir an ihn glauben. (Alb. Schweitzer)

Ähnliche Themen