Du bist nicht angemeldet.

cindy2003

Registrierte Benutzerin

  • »cindy2003« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 959

Wohnort: Plauen

Nationalität: Deutschland

Beruf: MTA

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 3. Mai 2014, 22:19

2. Chance

Liebes Forum,
mich bewegt ein Spruch der weit in der Öffentlichkeit verbreitet ist :
"Jeder hat eine 2. Chance verdient"....
ich habe Probleme mit der Interpretation und weiss nicht richtig, was damit gemeint ist.
Meine Frage an Euch wäre, wie muss man das werten, wie muss man sich verhalten, wenn man das gesagt bekommt, was meinen die Leute eigentlich damit ?
hat das negativen oder positiven Charakter ? Ich kann damit nichts anfangen, aber höre es sehr sehr oft.....

liebe Grüsse von Cindy2003

Der wertvollste Besitz, den man haben kann, ist Seelenfrieden. Friede kommt von innen und kann niemals durch materielle Werte entstehen.
-Sathya Sai Baba-

2

Sonntag, 4. Mai 2014, 01:47

Der der das sagt ist eher der Dominante der andere eher der Hund.

Ich gebe dir eine 2. Chance sagte der Chef zum Angestellten.
Ich gebe dir eine 2. Chance sagte der Angestellte zum Chef = Kündigung

Geralt

Moderator

Beiträge: 1 016

Wohnort: AG

Nationalität: Schweiz

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 4. Mai 2014, 07:29

"Jeder hat eine 2. Chance verdient"....
Menschen machen Fehler ("errare humanum est" / http://quergedachtes.wordpress.com/2013/…are-diabolicum/)

Wenn ein Mensch nun einen Fehler macht, kann man ihn entweder "abschreiben" (="Kontakt abbrechen", "Kündigen", "Versetzen", "sich Trennen", etc)
oder aber man gibt dem fehlermachenden Menschen eine zweite Chance (="einen zweiten Versuch/Anlauf geben",
Voraussetzung (für eine zweite Chance) ist, dass der fehlermachende Mensch, sich einsichtig zeigt, dass er einen Fehler gemacht hat.

Derjenige, der der einem anderen eine zweite Chance gibt, hat die Hoffnung, das der, der den Fehler gemacht hat, aus diesem Fehler gelernt hat, und daher diesen Fehler ( oder einen ähnlichen) nicht mehr macht.
Da jeder Fehler machen kann, hat auch "jeder eine zweite Chance verdient".

Es ist eine tröstende / hoffnungsvolle Aussage.

Beispiele:
Im Hochsprung ist es so, dass man pro eingestellte Höhe drei Versuche hat ( => Der Schiedsrichter gibt einen jedem Teilnehmer bei einem Fehlversuch einen zweite oder gar dritte Chance es nochmals zu versuchen)

Ein ansonsten zuverlässiger Mitarbeiter, klickt aus Versehen auf die falsche Stelle und fährt so einen Server herunter (=> Der Schaden wird wohl recht gerring sein. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Mitarbeiter nun extrem aufpassen wird, wenn er in die gleiche Situation kommt. So gibt man ihm eine zweite Chance und keine Kündigung.)

Ein Mensch ist extrem zornig und aufgeregt, und beschimpft oder bedroht einen andern (kopflos) im "Affekt". (= > Wenn das eine einmalige Situation ist, die bisher nie so passiert ist so gibt man dem Menschen einen zweite Chance, in der Hoffnung, dass sich die Situation so nicht wiederholt)


wie muss man das werten
Es ist ein (hoffentlich) einmaliger Fehler gemacht worden.

wie muss man sich verhalten, wenn man das gesagt bekommt
Man kann die zweite Chance reumütig und einsichtig annehmen.
Die zweite Chance bekommt man nur, wenn man den eigenen Fehler anerkennt.

Man kann aber auch eine zweite Chance ablehnen.
Dann gibt man dem fehlervorwerfenden Gegenüber "keine zweite Chance" ...

hat das negativen oder positiven Charakter ?
In den meisten Fällen (wenn es "ehrlich" gemeint ist) hat es einen positiven, hoffenden Charakter.
(=> Es ist ein Fehler gemacht worden, der sich hoffentlich nicht wiederholt. )
So sollte man dies meistens interprätieren.

Sehr selten ( und da vorallem von autoritär auftrettenden Personen) wird es auch als "Drohung" verwendet.
(=> Gemeint ist: "Ich brauche dich noch, aber widersprich mir nicht, wenn du deinen Job behalten willst)
Das ist wie gesagt sehr selten gemeint.)

Wenn nichts anderes vorliegt, würde ich es eher als positv werten.

Hilft dir das weiter ?

Gruss Geralt

Die Nähe zu Menschen ist wie die Nähe zum Feuer.
Zu nahe verbrennt man sich und zu weit weg erfriert man.

sid

Moderatorin

Beiträge: 1 097

Wohnort: Kt. Bern

Nationalität: Schweiz

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 4. Mai 2014, 16:00

Ich finde es interessant, wie diese (eigentlich sehr simple) Aussage sehr unterschiedlich interpretiert werden kann.

hat das negativen oder positiven Charakter ? Ich kann damit nichts anfangen, aber höre es sehr sehr oft.....
Für mich persönlich hat dies oftmals einen negativen Beigeschmack. Es kommt natürlich sehr auf die Umstände und die Situation an, in welcher diese Aussage getätigt wurde. Vielleicht schreibst du noch ein konkretes Beispiel ins Forum, welches dich beschäftigt?



Ein positives Beispiel:
Jemand fällt bei der Lehrabschlussprüfung durch. Er bekommt vom Berufsverband eine 2. Chance, die Abschlussprüfung nach einem gewissen Zeitraum erneut absolvieren zu dürfen. Diese 2. Chance hat für beide Seiten einen Vorteil:
Der Berufsverband hat den Vorteil, dass eine bis zur LAP vollständig ausgebildete Lehrkraft nicht plötzlich in eine andere Branche wechselt und die ganze Ausbildungszeit umsonst war.
Der Lehrling hat den Vorteil, dass er seine Lücken im Fachwissen noch aufarbeiten kann und somit die Chance bekommt, ein zweites Mal an die Prüfung zu gehen um das Fähigkeitszeugnis zu erhalten.

Fazit: Bei diesem Beispiel nützt die zweite Chance beiden Parteien.


Meine Frage an Euch wäre, wie muss man das werten, wie muss man sich verhalten, wenn man das gesagt bekommt, was meinen die Leute eigentlich damit ?
Für mich liegt die Problematik auch darin, dass die Aussage "jeder hat eine Zweite Chance verdient" sehr ungenau formuliert ist. Sie ist meistens an Bedingungen geknüpft, welche aber nicht ausgesprochen werden:
  • Zeitdauer: Wie lange dauert die 2. Chance? Wann ist die Chance bestanden /geglückt?
  • Echte Chance: Werden meine alten Fehler wirklich vergessen oder werden sie bei der nächsten Kleinigkeit wieder hervorgekramt und mir vorgeworfen?
  • Konsequenzen: Ist dies gleichzeitig meine letzte Chance? Droht mir die Kündigung, wenn ich nochmals einen Fehler begehe? Und wenn ja, wie gravierend muss der Fehler sein?
  • Erwartungen: Welche Arbeitsleistung muss ich erbringen und welches Verhalten wird von mir erwartet?
  • Floskel: Ist dies nur eine Höflichkeitsfloskel aus Goodwill, obwohl der Chef wohl bereits als Konsequenz die Kündigung in Betracht zieht?

Die Aussage, "du hast eine 2. Chance verdient", löst bei mir eher ein mulmiges Gefühl aus. Ich weiss ja, dass ich Fehler gemacht habe. Ich mache mir dann zusätzliche Sorgen, ob ich die an die 2. Chance geknüpften Bedingungen überhaupt erkennen und erfüllen kann. Die Angst vor Konsequenzen wird mich daher eher lähmen als beflügeln... :S

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »sid« (4. Mai 2014, 16:04)


cindy2003

Registrierte Benutzerin

  • »cindy2003« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 959

Wohnort: Plauen

Nationalität: Deutschland

Beruf: MTA

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 4. Mai 2014, 21:49

Ja, danke für eure Antworten, das es mit Fehlern zu tun hat, dachte ich mir schon, nun diese Aussage trifft ja für alle Lebensbereiche zu und es werden Erwartungen an einen gestellt, was ist wenn man die 2. Chance ebenfalls vermasselt, dann hat man schlechte Karten, vor allem im Beruf.
Ich habe es auch auf den privaten Bereich bezogen, indem enttäuschtes Vertrauen eine Rolle spielen kann, ich selbst z.B., wenn ich verraten und denunziert, meine Ehre verletzt wurde, könnte dem Verursacher keine 2. Chance geben, ich bin da wie ein Elefant und kann dies NIE vergessen. Das ist sicher für die Seele nicht gut, man soll ja verzeihen usw., mir fällt das unendlich schwer.
Wie geht es Euch in dieser Hinsicht ?
liebe Grüsse von Cindy 2003
Der wertvollste Besitz, den man haben kann, ist Seelenfrieden. Friede kommt von innen und kann niemals durch materielle Werte entstehen.
-Sathya Sai Baba-

SavAntin

17 + 8,1

  • »SavAntin« wurde gesperrt

Beiträge: 388

Wohnort: Erde

Nationalität: Deutschland

Beruf: Freidenker

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 7. Mai 2014, 01:33

Was versteht man unter einer 2. Chance?

Diese Frage lässt sich ganz einfach beantworten!

Der englische (neudeutsche) Begriff 'Chance' ist gleich zu setzen mit der Möglichkeit etwas unter bestimmten (von anderen oder von der Natur der Dinge) festgesetzten Bedingungen/Erwartungen erreichen zu können. Die "erste Chance" unterliegt also bereits solchen Bedingungen/Erwartungen anderer oder der Natur der Dinge, die der Versuchende kennen oder auch nicht kennen kann. Erzielt der Versuchende mit oder ohne Kenntniss über die Erwartungungen/Bedingungen der Aufgabe das, was der Auftraggebende wünscht, werden damit sowohl die Ziele als auch die Erwartungen des Auftraggebenden erfüllt.
Doch kann - aus welchen Gründen auch immer - der Versuchende die Erwartungen/Bedingungen des Auftraggebenden nicht erfüllen und scheitert demtensprechend in der Erfüllung des Auftrags des Auftraggebenden, dann hat der Auftraggebende zwei Optionen bzgl. seiner weiteren Handlung:

a) Er missachtet, kündigt, mobbt, verklagt, rächt sich oder tötet (oder anderes ähnlicher Natur) den Versuchenden aufgrund des Misserfolges bzw. der Nichterfüllung seines Auftrages resp. seiner Erwartungen und Bedingungen gegenüber des Versuchenden.
b) Er gibt ihm (dem Versuchenden) eine "zweite Chance", die Erwartungen/Bedingungen bzw. die daran gekoppelten Aufträge des anderen (Versuchenden) noch in einem zweiten Anlauf erfüllen zu können.

Einfach gesagt, ist die Methode "erste und zweite Chance" nur ein gängiges Mittel (in einem hierarchischen System seit Angebinn der Menschheit unter den Menschen), welche das Ziel hat, ein Individuum dem entsprechenden System gefügig zu machen und diesem unterzuordnen... denn wäre es nicht so, würde man keinem Individuum EINE oder ZWEI oder vielleicht auch DREI Chancen geben (und danach keine Chancen mehr gestatten, jenem eben weitere Möglichkeiten verwehren und ihn endgültig (egal ob sich jener anpasst und/oder in ferner Zukunft sein Denken zu allem komplett ändert) aus der Gesellschaft ausschließen), sondern würde jeden "Fehler" (egal wieviele zuvor nach Ansicht der anderen von einem gemacht wurden) als eine Bereicherungm, als einen Fortschritt für alle ansehen.

Das Gegenstück zur Hierarchie ist eben das Kollektiv. Mit dem Kollektiv verbinde ich eben das, dass es an sich keine Fehlhandlungen eines Individuums gibt, sondern alle Handlungen eines Individuums dazu beitragen, dass das Kollektiv der Individuuen dadurch etwas neues lernt und dadurch eben auch durch solche "Fehler" eines einzelnen im Gesamten - im Kollektiv - lernen kann.

Zudem sind solche "Fehler" einzelner Individuuen Grundlage der Evolution und Grundlage vieler technologischer Fortschritte der Menschheit. Das, was viele Menschen als "Fehler" ansehen, ist in Wahrheit die Nahrung der Evolution, die Nahrung allen Fortschrittes. Die, die die "Fehler" machten, sind die, die uns Menschen in unserer Entwicklung, in unserem Verständnis der Welt massivst voranbrachten.

Da hier folgendes Thema ganz gut zu dem Threadthema passt und ich hier eben auch öfters darauf hingewiesen wurde, die Regeln des Forums bzw. die Entscheidungen des Teams nach deren Aussagen nicht (entsprechend) akzeptieren zu scheinen/sollen, führe ich nun zum Abschluss noch folgendes an, was mir schon öfters auffiel, ich aber nie zu Wort brachte, da ich dachte, dies seien nur Ausnahmen und ich könnte den Verantwortlichen noch eine "zweite Chance" geben, sich an ihre eigenen Regeln zu halten.
Das Schönste am Anders-Sein ist jeden Tag an sich etwas Neues entdecken zu können, was einem keiner mehr nehmen können wird.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SavAntin« (7. Mai 2014, 01:37)


Der Beitrag von »SavAntin« (Mittwoch, 7. Mai 2014, 02:33) wurde aus folgendem Grund vom Benutzer »Geralt« gelöscht: Zu langer Beitrag / Text über zwei Beiträge. (Geralt) (Mittwoch, 7. Mai 2014, 08:06).

cindy2003

Registrierte Benutzerin

  • »cindy2003« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 959

Wohnort: Plauen

Nationalität: Deutschland

Beruf: MTA

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 7. Mai 2014, 11:55

also Chancen sind an Erwartungen geknüpft, wenn ich das richtig verstanden habe, wenn man nun mal versuchen würde, so ganz erwartungshaltungsfrei ins Leben zu tauchen, würde das gehen ? oder entspricht das nicht unserer Natur ? da jeder etwas von jedem erwartet könnte sich so doch alles egalisieren.
Eine Vorstellung von mir - wahrscheinlich nicht machbar heute und in Zukunft...., persönlich versuche ich meine Erwartungen einzustellen, herunterzufahren, gleichzeitig tue ich nur noch das von mir Erwartete dort wo ich (noch) vertraglich gebunden bin - Existenzerhaltung-.

liebe Grüsse von Cindy2003
Der wertvollste Besitz, den man haben kann, ist Seelenfrieden. Friede kommt von innen und kann niemals durch materielle Werte entstehen.
-Sathya Sai Baba-

9

Mittwoch, 7. Mai 2014, 15:12

Da hier folgendes Thema ganz gut zu dem Threadthema passt und ich hier eben auch öfters darauf hingewiesen wurde, die Regeln des Forums bzw. die Entscheidungen des Teams nach deren Aussagen nicht (entsprechend) akzeptieren zu scheinen/sollen, führe ich nun zum Abschluss noch folgendes an, was mir schon öfters auffiel, ich aber nie zu Wort brachte, da ich dachte, dies seien nur Ausnahmen und ich könnte den Verantwortlichen noch eine "zweite Chance" geben, sich an ihre eigenen Regeln zu halten.

Deine Selbstherrlichkeit kennt wieder keine Grenzen....soleil hat Dich im Dezember deswegen schon verwarnt.

Aber herzlichen Dank für Deine Güte.....eine zweite Chance von SavAntin zu bekommen... wir sind alle sehr gerührt..... :hm2: wofür soll den diese 2. Chance sein????
Ich denke, es reicht und cindy hat ihre Antworten bekommen und wir können nun das Thema schliessen. Du hast von uns nicht erst die 2. Chance erhalten....
Nochmals ganz herzlichen Dank SavAntin.....
AS ist keine Behinderung und keine Krankheit, sondern eine Besonderheit, die man als Chance nutzen soll.

Liebe Gruess Sunny :winke:

Ähnliche Themen